Startseite
Jugend
Aktive
   

aktualisiert am 02.05.2017






Kinder, E- und D-Jugend (Jahrgänge 2010 bis 2005)
Johannes Wenz, Wibke Schlee
Falk Hammer, Kaatje Asbach, Alen Muric
Ben Kessler, Malte Reichenecker, Nuri Peker, Moritz Keßler

Schüler
(Jahrgänge 2004, 2003, 2002)
Pia Kessler, Sinem Tas, Simge Tas, Mara Engels
Emily Keßler, Lucas Knodel

Jugend
(Jahrgänge 2001 und 2000)
Bastian Feil, Philipp Feil, Nils Feil
Padou Izere Shima

Junioren (Jahrgänge 1999, 1998, 1997)
Carolin Dauth
Giuliano Attilo, Nik Hammer




26.05. - 27.05.17   Alpencup in Rorschach/Schweiz (Mädchen und Frauen)
            03.06.17   Rheinland-Pfalz-Meisterschaften in Grünstadt (alle Jahrgänge)
23.06. - 24.06.17   Deutsche Meisterschaften Schüler in Frankfurt/Oder (2002 - 2004)
30.06. - 01.07.17   Deutsche Meisterschaften Jugend in Hostenbach (2000 - 2001)







Der Nachwuchs des KSV Grünstadt präsentierte sich erfolgreich bei den Süddeutschen Mehrkampfmeisterschaften in Lörrach. Drei Athleten gewannen die Silbermedaille und auch in der Mannschaftswertung erkämpfte sich das Team einen Platz auf dem Podium.

Dort befanden sich – wie schon 2016 – die Vereine TB 03 Roding, KSV Grünstadt und SGV Oberböbingen, nur in etwas anderer Reihenfolge. Nach dem Überraschungssieg im Vorjahr musste der KSV dieses Mal den starken Rodingern den Vortritt lassen. „Das geht völlig in Ordnung“ meinte dazu Trainer John Attilo. „Der zweite Rang ist ein großartiges Ergebnis für unsere jungen Sportler.“ Das KSV-Team stand nämlich in komplett anderer Besetzung auf dem Treppchen, da die Feil-Drillinge aus Altersgründen nicht mehr an diesem Wettkampf teilnehmen durften. Emily Keßler, Lucas Knodel, Ben Kessler und Moritz Keßler erwiesen sich jedoch als würdige Nachfolger und erzielten gemeinsam 2.027 Punkte. Emily Keßler schaffte mit sechs gültigen Versuchen, Bestleistungen im Stoßen und im Zweikampf sowie ausgezeichneten Technikwerten locker die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften. Aber zu ihren Stärken gehört nicht nur das Gewichtheben: in den athletischen Disziplinen Pendellauf, Kugelschock, Dreiersprung und Zug im Liegen konnte sie ebenfalls glänzen und erreichte folglich den hochverdienten zweiten Platz in der Gesamtwertung ihres Jahrganges 2002. Lucas Knodel schraubte seine Zweikampf-Bestleistung um 14 Kilo nach oben (46 kg im Reißen, 61 kg im Stoßen), auch er erhielt vom Kampfrichter sehr gute Noten für die technische Ausführung seiner Versuche und wurde somit Zweiter in seiner Gruppe. Die gleiche Position erkämpfte sich Ben Kessler in der Wertung des Jahrgangs 2005. Äußerst zufriedenstellend waren die Leistungen der anderen KSV-Athleten: obwohl es nicht für einen weiteren Podestplatz reichte, hinterließen sie dennoch einen hervorragenden Gesamteindruck. Für die Jüngeren war es die erste bedeutende Veranstaltung außerhalb ihrer bisherigen Jugendliga-Wettkämpfe – weit weg von Grünstadt, mit mehr als 100 Teilnehmern und besonders starker Konkurrenz.

Einzelergebnisse:
Emily Keßler Jahrgang 2002 (w)  2. Platz / 557,79 P.
Lucas Knodel              2002 (m)  2. Platz / 491,50 P.
Ben Kessler                2005 (m)  2. Platz / 499,01 P.
Moritz Keßler              2005 (m)  4. Platz / 479,03 P.
Sinem Tas                  2004 (w)  4. Platz /  432,44 P.
Nuri Peker                  2005 (m)  5. Platz / 353,41 P.
Alen Muric                  2006 (m)  5. Platz / 282,22 P.
Pia Kessler                 2004 (w)  6. Platz / 411,62 P.
Kaatje Asbach            2007 (w)  7. Platz / 296,67 P.
Simge Tas                  2004 (w)  8. Platz / 396,86 P.
Mara Engels               2004 (w)  9. Platz / 306,01 P.
Lars Schneider           2003 (m) 10. Platz / 350,25 P.
Julian Schneider         2003 (m) 11. Platz / 333,96 P. 



Für die Nachwuchs-Sportler stand der DGJ-Jugendpokal als einer der ersten Höhepunkte im Kalender. Der Gewichtheberverband Rheinland-Pfalz schickte in diesem Jahr kein Team zum Ländervergleichskampf, daher nahmen die fünf KSV-Athleten aus den Jahrgängen 2000 – 2002 nur an der Einzelveranstaltung teil. Die Bundesländer Sachsen, Brandenburg, Bayern, Thüringen und Berlin traten mit ihrer besten Auswahl an, so dass die Konkurrenz sehr groß war. Emily Keßler erwischte eine besonders starke Gruppe (weiblich, Mittel) und kam trotz Bestmarken im Reißen und im Zweikampf nicht über Platz Sechs hinaus. Die Brüder Bastian und Philipp Feil hatten vor allem eines im Blick: Die Norm für die Deutschen Meisterschaften zu knacken – was ihnen letztlich auch gelungen ist. Mit 526,13 Mehrkamfpunkten landete Bastian in der Gruppe „Mittel“ auf einem respektablen achten Rang, Philipp wurde Siebter (530,55 Punkte). Zum Grünstadter Duell kam es in der Gruppe „Feder“, denn hier trafen Padou Izere Shima und Nils Feil aufeinander. Beide konnten durch starke Leistungen sowohl im Gewichtheben als auch in den athletischen Disziplinen überzeugen und holten zweimal Edelmetall für den KSV: Nils erkämpfte sich mit 594,66 Punkten den dritten Platz, Padou siegte mit eindrucksvollen 689,13 Punkten – dem zweitbesten Ergebnis aller männlichen Teilnehmer.


 


Vierzehn Athleten der Jahrgänge 2004 – 2010 meldete der KSV Grünstadt zum Mehrkampf-Wettbewerb in Speyer an und stellte damit genau die Hälfte der insgesamt 28 Teilnehmer. Ein gewohntes Bild also und weiterhin ein Indiz für die konstruktive Jugendarbeit der Trainer John Attilo, Rudolf Knodel und Rolf Mayer. Die vier punktbesten Sportler (Sinem Tas, Pia Kessler, Ben Kessler und Moritz Keßler) siegten sowohl in ihren Alters- und Größenklassen und hatten auch in der Mannschaftswertung mit 1.998,19 Punkten die Nase vorn. Spannende Duelle wird es wohl in diesem Jahr mit dem AC Mutterstadt geben, der auf dem zweiten Rang landete (1.769,90 Punkte) und vor allem bei den Jüngsten der E-Jugend einige Neulinge dabeihatte. Für den KSV siegten in dieser Kategorie Johannes Wenz, Wibke Schlee und Kaatje Asbach; Falk Hammer wurde Zweiter, Kilian Knodt Dritter. Siegreich war außerdem Nuri Peker (D-Jugend), der sich gegen seinen Vereinskameraden Alen Muric durchsetzen konnte. Die C-Jugendlichen Mara Engels, Simge Tas und Yannic Sattler erzielten jeweils den zweiten Platz.


                                               Ergebnisse 2016




Am Sonntag ging beim KSV Grünstadt der fünfte und letzte Wettkampftag der Jugendliga über die Bühne. Die herausragende Rolle der Gastgeber zeigte sich nicht nur mit dem Sieg in der Mannschaftswertung sondern auch an der Zahl der Teilnehmer des Vereines. Einen interessanten Einblick gab es dabei in das Mehrkampf-System.
Denn beim KSV Grünstadt kann man zwar Gewichtheben erlernen, aber gerade im Kinder- und Jugendbereich sind Training und Wettkämpfe sehr vielseitig. Darauf legt das Trainer-Team Rudolf Knodel, Rolf Mayer und John Attilo besonderen Wert. Am Sonntagmorgen füllt sich die Halle bereits um viertel nach acht. Zuerst werden Jacken und Trikots ausgeteilt, dann erfolgt das Messen und Wiegen aller Sportler. Kampfrichter Frank Linder ruft die Jungs in die Umkleideräume, die Mädchen warten inzwischen geduldig vor der Tür. 21 Teilnehmer aus den Jahrgängen 2002 – 2010 zählt die Veranstaltung, fünfzehn davon gehen für den KSV an den Start. Der 6-jährige Johannes Wenz und Wiebke Schlee (7) bestreiten heute ihren allerersten Wettkampf und sind daher ein wenig aufgeregt. Debütant ist auch Moritz Kessler (11), aber der kennt den Ablauf schon von seiner großen Schwester Emily; außerdem hat er zuvor für die TSG Grünstadt geturnt. Nachdem alle Daten erfasst sind, geht es endlich los. Die E-Jugend (2006 – 2010) beginnt mit dem Sprung, der auch Dreierhopp genannt wird. Aus dem Stand wird dreimal nach vorne gehüpft - fast wie ein Frosch. Jeder hat zwei Versuche, der Kampfrichter ermittelt auf einem Maßband Weiten zwischen 4,10 und 4,85 m, damit sind die kleinen Athleten und ihre Trainer hoch zufrieden. Danach ist „Kugelschock“ an der Reihe. Hierbei wird eine 2-kg schwere Kugel ebenfalls aus dem Stand beidhändig mit Schwung über den Kopf nach hinten geworfen. Das gestaltet sich für die Minis schon weitaus schwieriger, denn man muss sich richtig strecken und biegen, damit die Kugel nicht sofort wieder nach unten saust. Louis Dancz vom AC Mutterstadt schafft immerhin 5 Meter, die größte Weite (14,10 m) wird später von dem Speyerer Leon Carvalho da Silva Prior erzielt, dieser ist mit 14 Jahren allerdings einer der ältesten im Teilnehmerfeld. Die D-Jugendlichen (Jahrgang 2004 und 2005) machen inzwischen im Aufwärmraum Liegestütze. Auf dem Boden liegt ein kleiner grüner Ball, der mit dem Kinn berührt werden muss, sonst zählt es nicht. Die meisten kriegen das super hin, am besten ist Ben Kessler aus Grünstadt. Er absolviert in 30 Sekunden stolze 49 Wiederholungen. Ziemlich anstrengend ist für manche der darauffolgende Bauchmuskeltest, der auf einem in die Sprossenwand eingehängten Brett durchgeführt wird. Die Sportler befinden sich in Schräglage auf dem Rücken liegend, halten sich an einer Sprosse fest und müssen nun versuchen, mit den Fußspitzen die Wand hinter sich zu berühren. Die höchste Anzahl an Wiederholungen (22 in 30 Sekunden) schafft das KSV-Trio Moritz Keßler, Malte Reichenecker und Ben Kessler. Nach etwa einer Stunde fängt das eigentliche Gewichtheben an. 2,5 Kilogramm werden für den ersten Versuch von Johannes Wenz aufgelegt. Im Hintergrund gibt Rudolf Knodel leise Anweisungen: „Wenn du an der Hantel stehst, verbeugst du dich vor dem Kampfrichter. Ist die Hantel oben, musst du warten, bis er „Ab“ sagt.“ 4,5 Punkte gehen für den gelungenen Versuch in die Wertung. Auf einer Skala von 1 – 10 beurteilt Kampfrichter Frank Linder die technische Ausführung der Reiß- und Stoßübungen. „Natürlich werden am Anfang noch einige Fehler gemacht, deswegen ist die Punktzahl erst mal nicht so hoch“, erklärt er. Eine Ausnahme gibt es dennoch: Neuling Moritz Keßler erreicht auf Anhieb die Noten 7 und 7,5. Dies realisiert er erst, als ihm Rudolf Knodel anerkennend gratuliert. Auf die höchste Punktzahl (9,5) bringt es an diesem Tag Lucas Knodel, das höchste Gewicht (95 kg) wuchtet Leon Carvalho da Silva Prior nach oben. „In der E- und D-Jugend spielt das Hantelgewicht überhaupt keine Rolle“, betont Abteilungsleiter Axel Wenz, „da ist nur die Technik-Wertung ausschlaggebend und es wird solange mit geringen Lasten geübt, bis der Ablauf sitzt.“ Bei der Schüler-Kategorie (Jahrgänge 2003 und 2002) werde die gehobene Last zwar angerechnet, den Ausschlag bildeten aber trotzdem noch die Technikpunkte. Nach dreieinhalbstündiger Wettkampfdauer ruft Wenz die jungen Sportler zur Siegerehrung. An der Seite stehen schon die Pokale für die Auszeichnung der Jahresbesten bereit, die mit Spannung erwartet wird. Zuerst gibt es jedoch Urkunden und einen Nikolaus für die Platzierungen im aktuellen Wettkampf. Siege in ihren Alters- und Größenklassen erkämpfen sich die KSV-Athleten Johannes Wenz, Wiebke Schlee, Kaatje Asbach (alle E-Jugend), Pia Kessler, Sinem Tas, Ben Kessler, Moritz Keßler (D-Jugend) sowie Ina Feil, Emily Keßler und Lucas Knodel (Schüler). Jeweils den zweiten Platz erzielen Falk Hammer, Simge Tas, Malte Reichenecker, Nuri Peker und Julian Schneider. Eine Trophäe als Jahresbeste erhalten schließlich Kaatje Asbach (weibliche E-Jugend), Ben Kessler (männliche D-Jugend) und Emily Keßler (Schüler, weiblich). Nach dem Triumph in der Mannschaftswertung steht der Wanderpokal ein weiteres Jahr im KSV-Vereinsheim, mittlerweile zum achten Mal in Folge. „Es ist schön, dass wir so viele Teilnehmer aus Grünstadt haben“, resümiert Axel Wenz, „aber ein wenig schade, dass andere Vereine im Laufe des Jahres einen Rückgang hinnehmen mussten. Unsere Sportfreunde aus Hessen fehlten 2016 sogar komplett. Wir hoffen natürlich, dass es im nächsten Jahr wieder besser wird.“ Sein Sohn Johannes, der Jüngste im Feld, war am Ende ein ganz klein wenig enttäuscht: Er hätte doch so gerne einen großen Pokal bekommen – vielleicht klappt ja auch das im nächsten Jahr.




Mit zwei Silbermedaillen im Gepäck kehrten die Jugendlichen des KSV Grünstadt von den Internationalen Deutschen Meisterschaften in Berlin zurück und sorgten damit für den krönenden Abschluss eines erfolgreichen Sportjahres.
Zu Ende ist das Jahr für Carolin Dauth, Padou Izere Shima, Nils Feil, Bastian Feil und Philipp Feil allerdings nicht ganz: Vor den wohlverdienten Weihnachtsferien steht für alle noch eine Begegnung in der Oberliga respektive der Zweiten Bundesliga an. Aber die Einzelwettbewerbe sind jetzt vorbei und gehen erst im nächsten Frühjahr in eine weitere Runde. Bei den als Mehrkampf ausgetragenen Internationalen Deutschen Meisterschaften wurden die Teilnehmer nach Jahrgängen getrennt gewertet. Die 2001 geborenen Drillinge Bastian, Philipp und Nils Feil hatten erneut einen schwierigen Stand, da es nur eine einzige Gruppe mit 13 Sportlern gab – erst ab 16 Startern wird in leicht und schwer unterteilt. Auch wenn „nur“ die Platzierungen Zehn, Neun und Fünf heraussprangen, zeigte sich John Attilo als Betreuer dennoch ziemlich beeindruckt: „Die Jungs haben unbeirrt ihren Wettkampf durchgezogen und allesamt neue persönliche Bestleistungen aufgestellt.“ Für Bastian Feil waren dies 70 kg im Reißen und 82 kg im Stoßen. Er erzielte zusammen mit den athletischen Disziplinen 539,01 Mehrkampf-Punkte. Philipp Feil verbesserte sich auf 71 kg im Reißen und 85 kg im Stoßen (544,20 Punkte). Nils Feil schaffte 65 kg im Reißen, 85 Kg im Stoßen und kam damit auf 616,40 Punkte. Die 17-jährige Carolin Dauth bestritt ihre letzte Meisterschaft im Mehrkampf – sie zählt im nächsten Jahr zu den Juniorinnen. Auch sie zeigte sich in glänzender Form, schaffte mit 538,20 Punkten den Sprung auf das Siegerpodest und eroberte sich die Silbermedaille. 68 kg im Reißen und 79 Kg im Stoßen bedeuteten ebenfalls persönliche Rekorde, die sie natürlich am 17. Dezember beim Heimkampf in der Zweiten Bundesliga gegen den AC Weinheim gerne wiederholen möchte. Padou Izere Shima hatte es in der Gruppe 2000 (leicht) mit dem bei Weitem stärksten Athleten der gesamten Veranstaltung (Roberto Gutu vom SSV Samswegen) zu tun. Dieser hielt erwartungsgemäß alle Konkurrenten auf Abstand, der Kampf um Silber war jedoch sehr spannend. „Wir mussten daher von Anfang an recht hoch pokern“ erklärt John Attilo. Nach dem Gewichtheben lag Padou mit Bestleistungen im Reißen (77 kg) und Stoßen (93 kg) auf dem dritten Rang. In der Athletik (Kugelschock, Dreiersprung und Pendellauf) wuchs er jedoch über sich hinaus, erzielte dort die meisten Punkte und konnte sich mit 703,09 Zählern noch die zweite Position erkämpfen. Abgerundet wurde das gute Gesamtergebnis durch den fünften Platz des KSV Grünstadt in der Mannschaftswertung.





Beim Schülerpokal der Deutschen Gewichtheberjugend (DGJ) in Rodewisch erreichten die Mehrkampf-Sportler des KSV Grünstadt einen ausgezeichneten vierten Rang in der Mannschaftswertung, der durch viele gute Einzelergebnisse ermöglicht wurde. Für die besondere Überraschung sorgte in diesem Jahr die rheinland-pfälzische Landesauswahl. Gleich mehrere Grünstadter Mädchen konkurrierten um die Plätze in der Gruppe des Jahrgangs 2004. Sinem Tas hatte hier beim internen Duell die Nase vorn und gewann mit 415, 37 Punkten die Bronzemedaille. Vereinskameradin Pia Kessler landete mit 326,75 Punkten auf Position Fünf und Zwillingsschwester Simge Tas wurde Sechste (317,05 Pkt.). Die leichteste Teilnehmerin der gesamten Veranstaltung war Ina Feil, die in der Gruppe 2003 an den Start ging. Mit ihrem geringen Körpergewicht stemmte sie natürlich keine hohen Lasten, dafür bekam sie einige der athletischen Übungen besser hin als manche Gegnerin und erzielte in einem großen Starterfeld den neunten Platz. Völlig überrascht war KSV-Trainer John Attilo in seiner Funktion als Landesjugendleiter vom Abschneiden der Auswahlmannschaft Rheinland-Pfalz. Hutch Friend (AC Kindsbach), Philipp Wenz (AC Altrip), Leon Carvalho da Silva Prior (AV 03 Speyer) sowie Emily Keßler und Lucas Knodel vom KSV Grünstadt schafften den Sprung auf das Siegerpodest. Mit 2.706,26 Punkten musste sich das Team nur den Bundesländern Sachsen (2.838,37) und Berlin geschlagen geben. Der Rückstand auf die zweitplatzierten Berliner (2.710,71) betrug dabei nur hauchdünne 4,45 Zähler. „Zuletzt ist uns solch ein Coup im Jahr 2010 gelungen“, erklärt John Attilo, dem die Freude darüber anzusehen ist. „Danach gab es lediglich fünfte und sechste Plätze.“ Lucas Knodel erreichte in der Einzelwertung des Jahrgangs 2002 mit Bestleistungen im Reißen und Stoßen und dem zweithöchsten Athletik-Ergebnis Rang Fünf (534,17 Punkte). Ein klein wenig enttäuscht war Emily Keßler, die trotz hervorragender Punktzahl (522,78) und mehreren persönlichen Rekorden nur Achte in ihrem Jahrgang 2002 wurde. „Die Mädels waren einfach alle wahnsinnig stark, da ging es teilweise nur um Kleinigkeiten“ berichtet Attilo. „Außerdem habe ich großen Respekt vor Emilys Leistung – und das hat einen ganz anderen Grund.“ Er erzählt, dass die 14-jährige Gymnasiastin am Abend vor ihrem Wettkampf mehrere Stunden in der Notaufnahme verbrachte, um die aus den USA stammende Familie von Hutch Friend mit ihren guten Englisch-Kenntnissen zu unterstützen. Dessen jüngste Schwester zog sich bei einem Sturz auf der Treppe eine Platzwunde am Kopf zu, die genäht werden musste. „Emily bewahrte bei der ganzen Aufregung die Ruhe und hat dafür ein großes Lob verdient.“




Freundschaftskampf GVRLP gegen St. Birinus (England) am 09.09.16


Am Vorabend der Südwestdeutschen Meisterschaften veranstaltete der Gewichtheberverband Rheinland-Pfalz in Grünstadt einen Freundschaftskampf mit Sportlern aus England, der zu einer äußerst spannenden Veranstaltung wurde.
Die St. Birinus School in Didcot, das in der Nähe von Oxford liegt, hat bereits einige erfolgreiche britische Gewichtheber hervorgebracht und ihr Coach Philip Karlsson reiste in den vergangenen Jahren schon öfters mit seinen Schützlingen zum Trainieren und zu Wettkämpfen nach Deutschland. „Als die Gruppe ankam, mussten wir erst einmal ein wenig improvisieren“, erklärte John Attilo, der vom Verband als Betreuer beauftragt wurde. Denn nicht nur Jugendliche im Alter von 12 – 15 Jahren, sondern auch drei „starke Männer“ standen da vor der Tür. Schnell wurde Padou Izere Shima, der eigentlich zum Helfen eingeplant war, nach Hause geschickt und musste seine Gewichtheberschuhe und sein Trikot holen. Der rheinland-pfälzische Nachwuchs bot den Engländern vor allem im Reißen Paroli und lag nach dieser Teildisziplin mit 127,0 zu 108,8 Relativpunkten sogar in Führung. Bestleistungen erzielten hier Emily Keßler vom KSV Grünstadt, Laura Rößler (KSC Schifferstadt) und Nils Engbarth vom AC Kindsbach. Richtig spannend wurde es danach im Stoßen, als sich der Club St. Bririnus herankämpfte und erst der vorletzte Versuch des mehrmaligen britischen Meisters Nick Cantwell die Entscheidung brachte. Mit dem wirklich knappen Endergebnis von 331,0 zu 333,1 Punkten war John Attilo aber sehr zufrieden. „Unsere Jungs und Mädchen haben es richtig spannend gemacht und den Zuschauern einen tollen Wettkampf geboten.“ Zum Abschluss gab es dann noch eine Überraschung: Eine spektakuläre Feuer-Show, die KSV-Routinier Axel Wessolek zusammen mit seiner Frau darbot und damit alle Anwesenden begeisterte.

Einzel-Ergebnisse der Mannschaft aus Rheinland-Pfalz:
Nils Engbarth (AC Kindsbach): 38 Relativpunkte
Davina Kaiser (AC Weisenau): 41 Pkt.
Nils Feil (KSV Grünstadt): 47 Pkt.
Emily Keßler (KSV Grünstadt): 66 Pkt.
Padou Izere Shima (KSV Grünstadt): 68 Pkt.
Laura Rößler (KSC Schifferstadt): 71 Pkt.





Padou Izere Shima vom KSV Grünstadt erobert die Goldmedaille bei den Deutschen Jugendmeisterschaften im Gewichtheben und verteidigt damit seinen Titel aus dem Vorjahr. Carolin Dauth erreicht einen ausgezeichneten zweiten Platz.
Die 16-jährige Schülerin des Leininger Gymasiums hatte sich kurz zuvor noch mit ganz anderen Dingen auseinanderzusetzen, nämlich mit einer aufkommenden Erkältung. Dadurch ließ sich die Sausenheimerin aber nicht aus der Ruhe bringen und gab bei den Wettkämpfen, die in Forst (bei Bruchsal) ausgetragen wurden, ihr Bestes. „Der Titel war fast unerreichbar, da Carolin in der Gewichtsklasse bis 63 kg mit Lara Dancz vom AC Mutterstadt eine Konkurrentin hatte, welche die Norm für den Bundeskader schaffen wollte, sagte Jugend-Trainer John Attilo. „Aus diesem Grund peilten wir den Gewinn der Silbermedaille an.“ Was der Athletin des KSV Grünstadt dann auch eindrucksvoll gelang. Nach zwei gültigen Versuchen im Reißen ließ Carolin Dauth im dritten Durchgang 66 kg auflegen; das wäre für sie eine persönliche Bestleistung gewesen, an der sie aber ganz knapp scheiterte. Mit 63 kg aus dem zweiten Versuch kam sie trotzdem fast an ihre bisherige Höchstmarke heran. Im Stoßen schaffte sie hervorragende 73 kg – im dritten Versuch fehlte ihr dann ein wenig die Kraft, um das aufgelegte Gewicht von 76 kg auszustoßen. Bei Padou Izere Shima waren die Voraussetzungen im Vorfeld ein wenig besser: Er ging als Favorit in der Gewichtsklasse bis 50 kg an den Start. „Ich habe allerdings schon oftmals gesehen, dass man einen Titel ganz leicht verschenken kann“, erklärte John Attilo seine Taktik, die im ersten Augenblick etwas ungewöhnlich erschien. Nach dem anfänglichen „Sicherheits-Versuch“ mit 61 kg steigerte er im Zweiten gleich auf 69 kg, denn bei Padou ging es ebenfalls um die Bundeskader-Norm, an die er möglichst nah herankommen wollte. Leider scheiterte er an diesem Gewicht und auch der dritte Anlauf brachte nicht den gewünschten Erfolg. Nach dem Pech im Reißen folgte das Pech im Stoßen: Nur einen einzigen gültigen Versuch (78 kg) konnte er auf die Bühne bringen. Klar, dass der 15-jährige Sportler aus Sausenheim damit zunächst nicht ganz zufrieden war, aber dennoch strahlte, als ihm die Goldmedaille umgehängt wurde. Im Dezember - bei den Internationalen Deutschen Meisterschaften in Berlin – wird er noch einmal die Chance nutzen können, um sich für den C-Kader des Deutschen Gewichtheberverbandes zu qualifizieren.






















Archivfoto:
H. Dell / RHEINPFALZ

Die Erfolgsserie der Nachwuchs-Athleten des KSV Grünstadt geht weiter: Nils Feil gewinnt den Titel bei den Deutschen Mehrkampf-Meisterschaften der Schüler und sorgt damit für eine kleine Sensation.
Der 15-jährige aus Sausenheim konnte damit den bisher größten Erfolg in seiner sportlichen Laufbahn feiern. Jugend-Coach John Attilo, der ausnahmsweise seinen Schützling nicht vor Ort in Frankfurt/Oder betreuen konnte und die Nachricht telefonisch von seinem Trainerkollegen Rudolf Knodel erhielt, freute sich riesig: „Nils hat in den letzten Wochen richtig hart trainiert, aber man weiß ja schließlich nie, wie gut die Konkurrenten vorbereitet sind.“ Mit 600,86 Punkten ließ Nils Feil acht Rivalen in der Gruppe „2001 Federgewicht“ hinter sich und hatte auf den Zweitplatzierten (589,36) einen zwar nicht allzu großen, aber dennoch ausreichenden Vorsprung. Er erzielte sowohl im Reißen (60 kg), als auch im Stoßen (77 kg) und im Zweikampf (137 kg) neue persönliche Bestleistungen. Seine Ergebnisse in den athletischen Disziplinen Kugelschock (10,96 m), 30-Meter-Sprint (4,12 sec) und Differenzsprung (52,4 cm) können sich ebenfalls sehen lassen. Für Bastian und Philipp Feil war es deutlich schwerer, sich in den Gruppen „2001 Leichtgewicht“ und „2001 Mittelgewicht“ zu behaupten. Mit dem sechsten Platz von Philipp und dem siebten Platz von Bastian ist Rudolf Knodel trotzdem zufrieden. „Wir haben alle ein wenig unter der extremen Hitze in der Halle gelitten.“ Recht starke Konkurrenz hatte Emily Keßler in der Kategorie „2002 Weiblich Leicht“. Sie erreichte mit einer persönlichen Bestmarke von 100 kg im Zweikampf Rang Sieben. Lucas Knodel - im Vorjahr noch Sechster - strahlte, als er die Bronzemedaille in der Gruppe „2002 Leicht“ gewann. Er konnte sich im Reißen (37 kg), Stoßen (47 kg) und im Zweikampf (84 kg) beachtlich verbessern. Die fünf Athleten des KSV Grünstadt hinterließen zudem einen hervorragenden Gesamteindruck: in der Rangliste mit mehr als fünfzig teilnehmenden Vereinen erkämpften sie sich einen ausgezeichneten sechsten Platz.



In jeder Hinsicht ein voller Erfolg waren die Rheinland-Pfalz-Meisterschaften im Gewichtheben und Mehrkampf, die am Samstag beim KSV Grünstadt stattfanden. Die Gastgeber wurden von ihren Athleten mit zehn Goldmedaillen und vielen guten Platzierungen belohnt.
Die Mehrheit der insgesamt 58 Teilnehmer hatte einen Mehrkampf zu bestreiten, welcher Sprung, Wurf, Liegestütze und Bauchmuskel-Übungen beinhaltete. Da ein Großteil dieser Disziplinen im Freien durchgeführt werden sollte und die Wetterprognose nicht sehr rosig war, musste man ein wenig improvisieren. Trotzdem konnten die Jüngsten nach Beenden der Athletik fast pünktlich an die Hantel gehen. Vier Titel in der D-Jugend waren die erste Ausbeute der Grünstadter Sportler: Pia Kessler, Sinem Tas, Ben Kessler und Yannic Sattler siegten in ihren jeweiligen Größenklassen. Daneben gab es dritte Plätze für Simge Tas und Raik Köhler; Vize-Meister wurden Nuri Peker und Falk Hammer (E-Jugend). Ina Feil setzte sich in der Schüler-Kategorie durch; Lucas Knodel belegte hier den zweiten Platz, Dritter wurde Lars Schneider und Vierter Julian Schneider. Die Jugendlichen sorgten für eine Fortsetzung der Erfolgsserie des KSV: Carolin Dauth, Nik Hammer und Giuliano Attilo triumphierten in der Altersklasse 17/18, wobei Hammer mit 757,02 Mehrkampf-Punkten den höchsten Wert aller Teilnehmenden erreichte. Konkurrenten waren an diesem Tag Padou Izere Shima und Nils Feil, da ihre Jahrgänge in der Altersklasse 15/16 zusammengefasst waren und sie gemeinsam in der Gewichtsklasse bis 56 kg an den Start gingen. Padou Izere Shima hatte am Ende die Nase vorn, Nils Feil wurde Zweiter. Dessen Brüder Philipp und Bastian Feil belegten in der Klasse bis 69 kg den zweiten und den vierten Platz. Erstmals durften sich auch Junioren und Senioren an den Wettkämpfen beteiligen. John Attilo, der Mitglied im Vorstand des Gewichtheberverbandes Rheinland-Pfalz ist, bemerkte dazu: „Ich freue mich, dass so viele Vereine dem Aufruf gefolgt sind und ihre Sportler gemeldet haben.“ Ein ganz besonderes Duo kam dabei vom AC Kindsbach: Die Amerikanerin Susan Friend nahm gemeinsam mit ihrem 12-jährigen Sohn Hutch an den Meisterschaften teil und beide konnten sich über eine Goldmedaille freuen. Gold gab es auch für den einzigen Grünstadter, der bei den Erwachsenen antrat. Steffen Schneider qualifizierte sich mit seinem Sieg in der Klasse bis 69 kg und einer Bestleistung von 81 kg im Reißen direkt für die Deutschen Titelkämpfe, die Ende Oktober in Plauen ausgetragen werden. In der Vereinswertung belegte der KSV Grünstadt den ersten Rang – vor dem AV 03 Speyer und dem AC Mutterstadt.

E-Jugend
2. Hammer Falk Jg. 2007, 358,81 Punkte

D-Jugend
1. Kessler Ben - 140 cm, 494,45 Pkt.
3. Köhler Raik - 148 cm, 343,07 Pkt.
1. Sattler Yannic - 158 cm, 326,35 Pkt.
2. Peker Nuri - 158 cm, 302,11 Pkt.
1. Kessler Pia - 148 cm, 399,60 Pkt.
1. Tas Sinem - 158 cm, 447,34 Pkt.
1. Tas Simge + 158 cm, 386,76 Pkt.

Schüler
1. Feil Ina - 150 cm, 355,58 Pkt.
3. Schneider Lars - 158 cm, 281,71 Pkt.
4. Schneider Julian - 158 cm, 269,04 Pkt.
2. Knodel Lucas - 168 cm, 563,40 Pkt.

Jugend 15-16
1. Izere Shima Padou - 56 kg, 746,91 Pkt.
2. Feil Nils - 56 kg, 662,21 Pkt.
2. Feil Philipp - 69 kg, 565,66 Pkt.
4- Feil Bastian - 69 kg, 551,43 Pkt.

Jugend 17-18
1. Dauth Carolin - 63 kg, 553,27 Pkt.
1. Attilo Giuliano - 69 kg, 708,31 Pkt.
1. Hammer Nik - 77 kg, 757,02 Pkt.

Senioren
1. Schneider Steffen - 69 kg, 186 kg Zweikampf






Drei junge Damen des KSV Grünstadt gingen am Pfingstwochenende beim Internationalen Alpencup an den Start, der im niederbayrischen Landshut ausgetragen wurde. Pia Kessler, Emily Keßler und Sophia Attilo waren dabei sehr erfolgreich.
 
An dieser Veranstaltung nehmen traditionell Sportlerinnen und Sportler aus Deutschland, Österreich, Italien und der Schweiz teil. Bei den Frauen und Mädchen (U 14) gingen mit insgesamt 36 Athletinnen mehr als doppelt so viele als im Vorjahr an die Hantel. Die zwölfjährige Pia Kessler erzielte mit 21 kg im Reißen und 27 kg im Stoßen zwei persönliche Bestleistungen und erkämpfte sich damit den sechsten Platz in der Mädchen-Kategorie. In der gleichen Gruppe gab es für Emily Keßler (14) ebenfalls zwei neue Rekorde: 41 kg im Reißen und 54 kg im Stoßen brachten ihr einen ausgezeichneten vierten Rang. In der Gewichtsklasse der Frauen bis 58 kg hatte Sophia Attilo mit Vittoria Carnevalle aus der Lombardei eine starke Konkurrentin, an die sie mit einem Zweikampfergebnis von 153 kg am Ende doch recht nahe herankam – die Italienierin war nur um vier Kilo besser. Hierbei erzielte auch Attilo im Reißen mit 71 kg eine neue Bestmarke und erreichte den zweiten Rang in ihrer Gewichtsklasse. In der Gesamtwertung aller Athletinnen schaffte sie es sogar auf den dritten Platz und war demzufolge überaus zufrieden. Zusammen mit Christina Spindler vom AV 03 Speyer und Davina Kaiser vom AC Mainz-Weisenau traten die KSV-Mädels für Rheinland-Pfalz an und beendeten den Wettkampf als Viertplatzierte in der Mannschaftswertung. Bereits am Ende dieser Woche ist wieder ein Team aus Jugendlichen verschiedenen Alters für den Gewichtheberverband Rheinland-Pfalz unterwegs: Zu einem Länder-Vergleichskampf in Tatabanya (Ungarn) wurden unter anderem Carolin Dauth, Nils Feil und Padou Izere Shima vom KSV Grünstadt eingeladen. Sie werden begleitet von ihrem Betreuer John Attilo.






Die Jugendmannschaft des KSV Grünstadt ist nicht nur in Rheinland-Pfalz Spitze: Bei den Süddeutschen Mehrkampfmeisterschaften in Ingolstadt ließen sie nun auch die Vertreter aus Bayern und Baden-Württemberg hinter sich und gewannen die Teamwertung vor dem TB 03 Roding und der SGV Oberböbingen.
Emily Keßler und die Drillinge Bastian, Nils und Philipp Feil erzielten die meisten Punkte für den KSV Grünstadt und stellten somit das Siegerteam. Sie konnten sich mit 2.096,07 Punkten gegenüber den Zweiten (2.059,73) und den Drittplatzierten (1.997,61) behaupten. Da die Grünstadter mit 13 Sportlern die größte Zahl an Teilnehmern aus einem Verein am Start hatte, kamen sie gleich mehrmals in die Mannschaftswertung: Team II (Sinem Tas, Ina Feil, Lucas Knodel, Ben Kessler) erreichten mit 1.719,69 Punkten den 6. Platz und Team III (Pia Kessler, Simge Tas, Yannic Sattler, Raik Köhler) wurde mit 1.140,15 Punkten Vierzehnter. Richtig stolz auf ihre Schützlinge waren daher Rudolf Knodel, John Attilo und Boguslaw Dziki, die in Ingolstadt als Betreuer dabei waren. „Letztes Jahr waren wir noch Zweiter und wir freuen uns riesig, dass wir dieses Mal gewonnen haben“, erklärten sie begeistert. Die Einzelergebnisse der KSV-Athleten können sich ebenfalls sehen lassen. Medaillen in ihren jeweiligen Altersklassen gab es für Sinem Tas (Bronze), Lucas Knodel und Ben Kessler (Silber). Dabei hatte Lucas Knodel das große Pech, den ersten Platz nur um hauchdünne 0,09 Punkte zu verfehlen. Emily Keßler erging es ähnlich: Sie verpasste die Bronzemedaille um 0,7 Zähler und musste sich mit dem undankbaren 4. Platz zufrieden geben. Höhepunkt war allerdings die Titelverteidigung von Nils Feil, der mit herausragenden 564,87 Punkten Süddeutscher Meister wurde. Dabei glänzte er nicht nur im Gewichtheben mit Bestleistungen im Reißen (58 kg) und im Stoßen (73 kg), sondern erzielte auch in den athletischen Disziplinen Pendellauf, Dreiersprung, Anristen und Kugelschock-Wurf ausgezeichnete Resultate.
Einzelergebnisse:
Ben Kessler / Jahrgang 2005 (m) 2. Platz    462,93 Punkte
Raik Köhler                    2004 (m) 8. Platz    264,16 P.
Yannic Sattler                2004 (m) 7. Platz    240,68 P.
Simge Tas                     2004 (w) 7. Platz     303,10
P. Pia Kessler                2004 (w) 6. Platz     332,21 P.
Sinem Tas                     2004 (w) 3. Platz     378,88 P.
Julian Schneider           2003 (m) 10. Platz   218,68 P.
Ina Feil                          2003 (w) 6. Platz    373,53 P.
Lucas Knodel                2002 (m) 2. Platz    504,35 P.
Emily Keßler                 2002 (w) 4. Platz     511,20 P.
Philipp Feil                    2001 (m) 5. Platz    504,77 P.
Bastian Feil                   2001 (m) 4. Platz    515,23 P.
Nils Feil                         2001 (m) 1. Platz    564,87 P.



























                                               Ergebnisse 2015




Auch für die jüngsten Athleten des KSV Grünstadt neigt sich ein erfolgreiches Jahr dem Ende zu. Am letzten Wettkampftag in der Jugendliga Rheinland-Pfalz/Hessen, der in Altrip stattfand, gewannen sie die Mannschafts-Gesamtwertung. Damit geht der Wanderpokal bereits zum siebten Mal in Folge nach Grünstadt.
2.618,47 Punkte erzielten Emily Keßler, Nils Feil, Bastian Feil und Philipp Feil. Sie waren an diesem Tag die vier stärksten Mehrkampf-Sportler aus Grünstadt und stellten somit das Siegerteam. Mit einigem Abstand folgte der AC Altrip (2.211,91 Punkte), auf dem dritten Platz landete die zweite Mannschaft des KSV mit 2.051,85 Zählern. Bereits vom ersten Wettkampftag an lag der der KSV Grünstadt unangefochten in Führung und siegte in der Endabrechnung mit 8.955,03 Punkten. Bei der Einzelwertung für die besten Athleten des Jahres 2015 lagen ebenfalls einige Grünstadter ganz vorne: Ben Kessler (männliche E-Jugend), Ina Feil (D-Jugend weiblich), Emily Keßler (Schüler weiblich) und Nils Feil (Schüler männlich) konnten in diesen Kategorien die Auszeichnungen entgegennehmen. Die 14-jährigen Feil-Drillinge dürfen im Jahr 2016 altersbedingt nicht mehr in der Jugendliga antreten. Obwohl dann wertvolle Punkte fehlen werden, sehen die beiden Trainer Rudolf Knodel und John Attilo trotzdem optimistisch in die Zukunft: „Unser Verein stellt in der Regel immer die meisten Teilnehmer und wir haben auch wieder einige Neuzugänge“, erklären sie übereinstimmend. Falk Hammer und Malte Reichenecker wirkten schon bei einigen Wettkämpfen mit und erzielten bisher vielversprechende Ergebnisse, die Geschwister Sinem und Simge Tas waren zum ersten Mal dabei. Zum Kader des KSV Grünstadt, der am 7. Februar 2016 in Mutterstadt in die nächste Saison starten wird, gehören außerdem Lucas Knodel und Pia Kessler.





Nachdem der KSV Grünstadt in den vergangenen Monaten gleich mehrere große Erfolge seiner Sportler feiern konnte, gab es nun ein weiteres Highlight: Bei der letzten Großveranstaltung dieses Jahres, den Internationalen Deutschen Mehrkampf-Meisterschaften (IDJM) in Frankfurt an der Oder, erkämpften sich Carolin Dauth und Padou Izere Shima jeweils den zweiten Platz.
Auf den ersten Blick sollte man meinen, dass Trainer John Attilo damit nicht ganz zufrieden ist – sind doch beide Athleten im Sommer Deutsche Meister geworden. „Es handelt sich allerdings um unterschiedliche Wettbewerbe, die man nur bedingt miteinander vergleichen kann“, räumt der Coach gleich alle Zweifel aus dem Weg. „Die Gruppeneinteilung erfolgt anhand der Teilnehmerzahl und ist daher bei jedem Wettkampf anders. Hier in Frankfurt/Oder gab es zum Beispiel nur zwei Gruppen im Jahrgang 2000. Bei den Leichtgewichten gingen daher sowohl Padou Izere Shima mit einem Körpergewicht von 47,6 kg als auch der spätere Sieger, Roberto Gutu vom SSV Samswegen, an den Start. Dieser wiegt fast 20 kg mehr.“ Und ist außerdem einer der zahlreichen Athleten, die im angrenzenden Sportinternat leben und trainieren, wie Attilo ergänzt. Padou Izere Shima glänzte schon in den athletischen Disziplinen - phänomenal waren vor allem sein Dreisprung aus dem Stand über 8,08 Meter und der Pendellauf mit einer Zeit von 9,7 Sekunden. Beim Gewichtheben purzelten dann ebenfalls die Rekorde: 60 kg im Reißen und 80 kg im Stoßen bedeuteten im Zweikampf eine Steigerung von 15 kg seit den Deutschen Meisterschaften, die Ende Juni stattfanden. Sechs gültige Versuche und 654,60 Mehrkampf-Punkte brachten den 15-Jährigen aus Sausenheim damit ganz nah an die Norm für die Aufnahme in den Bundeskader.
Erwartungsgemäß einen schweren Stand hatten die KSV'ler Nik Hammer und Giuliano Attilo. Im Jahrgang 1998 gibt es außergewöhnlich viele Athleten aus Sportschulen, mit denen die beiden schon seit längerer Zeit konkurrieren müssen. „Wenn man zusammenrechnet, kommen die Sportschüler auf 25 bis 30 Trainingseinheiten im Monat. Bei uns sind es etwa 15 Einheiten: dreimal pro Woche und meistens noch ein Zusatz-Training am Samstag“, erklärt John Attilo. „In den ersten beiden Jahren können die Jungs in der Regel mithalten, danach wird es aber immer schwerer.“ Daher richtet sich sein Fokus hauptsächlich auf deren eigene Leistungen. Und die können sich sehen lassen: Nik Hammer schaffte 82 kg im Reissen, 95 kg im Stoßen und 177 kg im Zweikampf - immerhin drei persönliche Bestmarken. Außerdem brachte er mit einem Sprung von 9,08 Metern die zweithöchste Weite der gesamten Meisterschaft zustande. Giuliano Attilo stellte mit 82 kg im Reissen ebenfalls eine neue Bestleistung auf. Im Stoßen bewältigte er 100 kg, an 103 kg scheiterte er ganz knapp. Mit einem Gesamtergebnis von 637,99 Punkten belegte er am Ende einen hervorragenden sechsten Platz, Nik Hammer wurde Achter (624,80 Punkte). Erfolgreich war auch Carolin Dauth, die bei den Mädchen des Jahrgangs 1999 als Zweitplatzierte auf dem Siegerpodest stand. Sie konnte persönliche Rekorde im Reissen (60 kg) und im Zweikampf (128 kg) aufbieten und erzielte 523,37 Punkte. In der Mannschaftswertung belegte der KSV Grünstadt den fünften Rang.




Die Nachwuchs-Athleten des KSV Grünstadt bleiben weiterhin auf der Erfolgsspur: Mit dem zweiten Platz von Nils Feil beim Schülerpokal der Deutschen Gewichtheberjugend und dem Gewinn der Bronzemedaille bei den offiziellen Deutschen Vereinsmeister-schaften konnten sie im sächsischen Rodewisch ein Zeichen setzen.
Darauf war John Attilo, der seine Schützlinge nach Rodewisch begleitete, besonders stolz. „Es ist schon ein tolles Gefühl, einige der namhaften und großen Gewichthebervereine hinter sich zu lassen. Unsere Grünstadter Sportler haben sich die Bronzemedaille durch eine geschlossene Mannschafts-Leistung wahrlich hart erkämpft“, lobte er sein Team, das aus Emily Keßler und den Drillingen Bastian, Philipp und Nils Feil bestand. Sie erzielten zusammen 2.112,01 Punkte und wurden lediglich vom Chemnitzer AC (2.412,14 Punkte) und dem Gastgeber TSG Rodewisch (2.154,85 Punkte) übertroffen. Die beste Einzelleistung gelang Nils Feil, der in der Gruppe Leicht des Jahrgangs 2001 mit 578,39 Punkten den zweiten Platz erreichte. Mit 52 kg im Reißen, 65 kg im Stoßen und 117 kg im Zweikampf stellte er gleich drei neue Bestleistungen auf. Auch in den athletischen Disziplinen Penellauf, Differenzsprung, Kugelschockwurf und Anristen hinterließ er einen hervorragenden Eindruck. Seine Brüder Bastian und Philipp brachten etwas mehr an Körpergewicht auf die Waage und wurden in die Gruppe Mittel eingestuft. Sie konnten ebenfalls mit persönlichen Rekorden aufwarten und erzielten in einem starken Teilnehmerfeld die Plätze Acht und Vier. Jüngste im Bunde war die 13-jährige Emily Keßler, die aus Flonheim bei Alzey stammt. Sie brachte 39 kg im Reißen und 47 kg im Stoßen zur Hochstrecke und erreichte damit den fünften Platz in ihrer Altersklasse. Die rheinland-pfälzische Auswahlmannschaft, zu der noch drei weitere Sportler aus Speyer, Schifferstadt und Mainz-Weisenau gehörten, platzierte sich beim Länderpokal auf einem ausgezeichneten sechsten Rang.





Drei Nachwuchs-Heber des KSV nahmen an den Deutschen Meisterschaften in Berlin teil. Erwartungsgemäß kaum eine Chance auf vordere Platzierungen hatten Giuliano Attilo und Nik Hammer. Sie mussten in der mit mehreren Bundeskader-Athleten besetzten Gewichtsklasse bis 69 kg antreten. „Wichtig ist für uns, dass sie ihr eigenes sportliches Maximum bei dieser Veranstaltung erreichen“, erklärte Trainer John Attilo vor Wettkampfbeginn. Unbeeindruckt von der Konkurrenz zogen sie dann auch ihr Programm durch und präsentiertem dem fachkundigen Publikum jeweils sechs gültige und technisch gute Versuche. Nik Hammer verbesserte sich im Reißen auf 78 kg, im Stoßen auf 92 kg und im Zweikampf auf 170 kg. Giuliano Attilo schaffte 80 kg im Reißen und 102 kg im Stoßen, damit steigerte er seine Zweikampf-Bestleistung auf 182 kg. Er lieferte sich am Ende noch ein spannendes Duell mit Patrick Schellenberger vom AV 03 Speyer, das er ganz knapp für sich entscheiden konnte. In der Tabelle belegte Giuliano Attilo den 7. Platz, Nik Hammer wurde Zehnter. Höhepunkt für die kleine Delegation aus Grünstadt war natürlich der Titelgewinn von Carolin Dauth. Die knapp 16-jährige Schülerin des Leininger Gymnasiums behauptete sich in der Gewichtsklasse bis 63 kg mit einer neuen Zweikampf-Bestleistung von 125 kg. Sie steigerte sich im Reißen auf 59 kg und im Stoßen auf 66 kg. Fünf gültige Hebungen gingen in die Wertung – den letzten Versuch, bei dem sie 70 kg auflegen ließ, konnte sie zwar noch umsetzen, aber leider nicht mehr ausstoßen. Am Ende eines heißen und anstrengenden Tages fehlte vielleicht einfach die Kraft. „Es ging ja um nichts mehr“, sagte John Attilo. „Da sollte sie es einfach mal versuchen.“ Er hat trotzdem allen Grund, stolz auf seine Athletin zu sein – Carolin Dauth und Padou Izere Shima sind in diesem Jahr die einzigen Titelträger aus Rheinland-Pfalz, kein weiterer Sportler schaffte den Sprung nach ganz oben. Und was macht eine frischgebackene Deutsche Meisterin in Berlin? „Erst die Jungs anfeuern und dann Shoppen auf dem Kurfürstendamm.“ Aber nur mit der Mama – die Jungs und der Trainer dürfen erst später wieder zum Sightseeing mit...




Erfolgreiche Titelverteidigung: Padou Izere Shima vom KSV Grünstadt erkämpfte sich bei den Deutschen Mehrkampf-Meisterschaften der Schüler in Obrigheim erneut den Titel.
Mit einem Körpergewicht von 44,6 kg konnte er im Reißen 55 kg und im Stoßen sagenhafte 70 kg zur Hochstrecke bringen, beides neue persönliche Bestleistungen. Obwohl er damit in der Gruppe Leicht des Jahrgangs 2000 nach dem Gewichtheben auf dem 3. Platz lag, schaffte er es, seine Konkurrenten in den athletischen Disziplinen zu übertrumpfen. Umso bemerkens-werter, da diese nur mit dem Faktor 0,66 in die Gesamtwertung eingehen. Am Ende hatte er mit 604,56 Punkten einen knappen Vorsprung auf den Zweitplatzierten (602,01 Punkte) und war somit selbst von seinem Triumph überrascht. Ein weiterer Höhepunkt für den KSV Grünstadt war der Vizemeister-Titel von Nils Feil in der Gruppe Leicht des Jahrgangs 2001.

Am ersten Wettkampftag waren Emily Keßler und Lucas Knodel (Jahrgang 2002) an der Reihe, die beide zum ersten Mal an Deutschen Meisterschaften teilnehmen durften. Emily wurde Achte in der Gruppe Leicht, Lucas belegte den 6. Platz (Leicht, männlich). Der nächste Tag begann mit den am zahlreichsten vertretenen Sportlern des Jahrgangs 2001. Hier gab es vier Gruppen mit insgesamt 43 Athleten. Die Drillinge Nils, Bastian und Philipp Feil mussten alle in verschiedenen Klassen an den Start gehen. Besonders ungünstig war dies für Philipp. Er wog nur 800 g mehr als Bastian und wurde dadurch der nächst höheren Kategorie (Halbschwer) zugeteilt, die außerordentlich stark besetzt war. Mit einigen persönlichen Bestleistungen und 501,10 Gesamtpunkten konnte er sich immerhin den 9. Platz erkämpfen. 507,78 Punkte erzielte Bastian Feil, der es damit auf den 4. Platz in der Gruppe Mittel schaffte. Nils Feil, mit einem Körpergewicht von 50 kg der Leichteste unter den drei Brüdern - die übrigens keine eineiigen Drillinge sind – gelang es, sich mit 558,91 Punkten den Vizemeister-Titel in seiner Kategorie zu sichern. Nach dem 3. Platz im Vorjahr bedeutet dies einen weiteren großen Erfolg in seiner sportlichen Karriere. Mit 46 kg im Reißen und 61 kg im Stoßen stellte auch er persönliche Bestleistungen auf. Höhepunkt der Veranstaltung aus Grünstadter Sicht war natürlich die Titelverteidigung von Padou Izere Shima, der mit herausragenden Ergebnissen in den athletischen Disziplinen gleich zwei Konkurrenten überholte, welche nach dem Gewichtheben noch vor ihm lagen. In der Vereinswertung belegte der KSV Grünstadt einen hervorragenden 5. Platz – von insgesamt 56 Vereinen, die an diesen Meisterschaften vertreten waren.



Neun Titelgewinner gab es für den KSV Grünstadt bei den Rheinland-Pfalz-Meisterschaften im Mehrkampf, die am Sonntag in eigener Halle stattfanden. Außer den Sportlern, Helfern und Verantwortlichen strahlte dieses Mal auch die Sonne.
Da die Grünstadter Wettkampfstätte im Gegensatz zu manch anderen Orten nur aus einer einzigen, relativ kleinen Halle besteht, ist man beim KSV immer froh, wenn ein Teil der Disziplinen im Freien absolviert werden kann. Während draußen die älteren Jahrgänge zum Dreiersprung und Kugelschock-Wurf anstanden, ging drinnen schon der jüngste Teilnehmer an die Hantel. Falk Hammer (Jahrgang 2007) zeigte dem Publikum mit einer 2,5 kg-Stange, was er in den vergangenen Wochen im Training gelernt hat. Die Technik war zwar noch nicht ganz perfekt, daher gab es vom Kampfrichter natürlich auch eine etwas niedrigere Bewertung. Aber gereicht hat es trotzdem: Am Ende stand der Junge aus Sausenheim ganz oben auf dem Siegertreppchen und gewann seinen allerersten Wettkampf. Dagegen fast schon ein „alter Hase“ ist der zwei Jahre ältere Ben Kessler, der im Jahrgang 2005 siegte und auch als Gesamtbester der E-Jugend mit einem Pokal ausgezeichnet wurde. Der gleichaltrige Malte Reichenecker, ebenfalls noch neu beim KSV, belegte den zweiten Platz. Pia Kessler, die Schwester von Ben, wurde Erste in der Klasse bis 140 cm der weiblichen D-Jugend. Über den ersten Platz in der Klasse bis 148 cm freute sich auch Yannick Sattler. Er war einer von drei Sportlern im Trikot des KSV Grünstadt, die in Mayen wohnen und dort von Boguslaw Dziki trainiert werden, mit dem schon seit vielen Jahren eine gute Zusammenarbeit besteht. Einen weiteren Titel in der Schülerkategorie bis 150 cm gab es für Lucas Knodel, den Sohn des KSV-Jugendtrainers Rudolf Knodel. Mit Verbesserungen in allen Disziplinen empfahl er sich für die Deutschen Meisterschaften, die Ende des Monats in Obrigheim am Neckar stattfinden und an denen er erstmals teilnehmen darf. Zu einem reinen Familienduell kam es in der Klasse + 168 cm: Die Drillinge Nils, Bastian und Philipp Feil mussten – wie schon so oft – gegeneinander antreten. Am Ende hatte Nils die Nase vorn, Philipp belegte den zweiten und Bastian den dritten Platz. Auch sie werden bei den Deutschen Meisterschaften an den Start gehen, dort dann allerdings in unterschiedlichen Gewichtsklassen, da sie zwar alle fast gleich groß, aber nicht gleich schwer sind. Zwei weitere Titelgewinner waren Carolin Dauth, die mit einer neuen Bestleistung im Reißen (57 kg) und im Zweikampf (122 kg) glänzte und Padou Izere Shima. Auch er wollte im Reißen mit dem vierten Versuch außer Konkurrenz einen persönlichen Rekord aufstellen, was ihm allerdings an diesem Tag noch nicht glückte. Spannend bis zum Schluss war der übliche Zweikampf zwischen Nik Hammer und Giuliano Attilo, den Nik Hammer mit nur 7 Punkten Vorsprung knapp für sich entschied. Er beeindruckte mit tollen Ergebnissen in der Athletik – unter anderem verbesserte er mit einem weiten Satz auf 9,01 Meter sogar den Vereinsrekord im Dreiersprung. Die weiteren guten Platzierungen von Ina Feil, Felix Decker, Stefano Pelzer und Lukas Kerstgens sorgten dafür, dass der KSV Grünstadt mit großem Abstand die Vereinswertung vor dem KSC 07 Schifferstadt gewinnen konnte.

Platzierungen

E-Jugend: 1. Falk Hammer, 1. Ben Kessler, 2. Malte Reichenecker
D-Jugend: 1. Pia Kessler, 1. Yannick Sattler, 2. Ina Feil, 3. Felix Decker
Schüler: 1. Lucas Knodel, 1. Nils Feil, 2. Philipp Feil, 3. Bastian Feil, 3. Stefano Pelzer
Jugend AK 15/16: 1. Carolin Dauth, 1. Padou Izere Shima, 2. Lukas Kerstgens
Jugend AK 17/18: 1. Nik Hammer, 2. Giuliano Attilo






Lucas Knodel

Foto: Helmut Dell, RHEINPFALZ






Starker Auftritt der Jugendlichen des KSV Grünstadt bei den Süddeutschen Mehrkampfmeisterschaften in Lörrach. Drei Athleten holten sich den Titel und auch die übrigen Platzierungen konnten sich sehen lassen.
„Wenn man bedenkt, dass der KSV mit nur acht Teilnehmern bei diesen Meisterschaften vertreten war, ist das schon eine richtig gute Ausbeute“, sind sich die beiden Jugend-Trainer Rudolf Knodel und John Attilo einig. Zwei Tage lang gingen im südbadischen Lörrach die Wettkämpfe über die Bühne. Neben Reißen und Stoßen wurden die leichtathletischen Disziplinen Pendellauf, Dreiersprung und Kugelschock-Wurf abgefragt und erstmals mussten auch Liegestütze absolviert werden. Gerade diese erwiesen sich für manche als ziemlich schwierig, denn es kam auf die korrekte Ausführung an und der Kampfrichter gab des öfteren „ungültig“. Den Anfang machten die beiden Jüngsten, die Geschwister Ben und Pia Kessler (Jahrgang 2005 und 2004). Sie erkämpften sich beide einen sehr guten 2. Platz in ihrer Altersgruppe. Den dritten Platz erreichte Ina Feil bei den Mädchen des Jahrgangs 2003. In der Gruppe 2002 männlich ging dann der erste Titel an den KSV Grünstadt: Lucas Knodel hatte am Ende einen komfortablen Vorsprung auf den Zweitplatzierten, den er sich vor allem aufgrund seiner guten Technik-Bewertung erarbeiten konnte. Bemerkenswert war auch die Leistung von Nils Feil, der sich in der Gruppe „Leicht“ des zahlenmäßig am stärksten vertretenen Jahrgangs 2001 an die Spitze setzte. Mit sechs gültigen Versuchen im Gewichtheben und hervorragenden Ergebnissen in der Athletik ließ er die Konkurrenten aus Bayern und Baden-Württemberg hinter sich. Seine Brüder Philipp und Bastian Feil gingen in der Gruppe „Schwer“ an den Start und erzielten hier die Plätze Drei und Sieben. „Bastian war eigentlich gar nicht gemeldet, da er längere Zeit nicht richtig trainieren konnte“, erklärt John Attilo. „Nach der Absage eines anderen Sportlers haben wir ihn kurzfristig ins Team genommen, daher sind seine Leistungen durchaus respektabel.“ Padou Izere Shima zeigte einmal mehr seine Klasse und wurde souverän Sieger in seinem Jahrgang 2000. Aber nicht nur hier: Mit seinen 606,07 Punkten war er sogar der Beste von allen 90 Teilnehmern! Kein Wunder, dass auch die Mannschaftswertung bei den Sportlern und Trainern für Zufriedenheit sorgte: Die kleine Abordnung des KSV Grünstadt erreichte einen ausgezeichneten 2. Platz - nur ganz knapp geschlagen vom SV Germania Obrigheim, immerhin einem der größten Gewichthebervereine in Deutschland.

Ergebnisse:
Ben Kessler Jahrgang 2005 2. Platz 423,93 Punkte
Pia Kessler 2004 2. Platz 332,14 P.
Ina Feil 2003 3. Platz 362,39 P.
Lucas Knodel 2002 1. Platz 464,98 P.
Nils Feil 2001 1. Platz 518,45 P.
Philipp Feil 2001 3. Platz 527,20 P.
Bastian Feil 2001 7. Platz 480,10 P.
Padou Izere Shima 2000 1. Platz 606,07 P.















Ben Kessler



Foto: Helmut Dell
RHEINPFALZ

Erfolgreicher Start in die neue Saison für die Nachwuchsathleten des KSV Grünstadt: Am ersten Jugendliga-Wettkampftag, der in eigener Halle stattfand, zeigten sie dem Publikum viele gute Leistungen.
Die 27 Wettkampfteilnehmer sollten in der KSV-Halle zuerst die athletischen Übungen absolvieren. „Leider haben wir nicht so viel Platz, um Athletik und Gewichtheben parallel zu veranstalten“, sagt Trainer John Attilo. So mussten sich die Zuschauer erst mal „dünn machen“ und die Disziplinen Kugelschock und Dreiersprung vom Rand aus verfolgen. Hier war zunächst die Altersklasse Schüler (Jahrgang 2001 und 2002) an der Reihe. In der Zwischenzeit konnte man die Sportler der E- und D-Jugend (Jahrgang 2005 – 2003) nebenan im kleineren Übungsraum bei den Liegestützen beobachten. Diese Disziplin wurde im vergangenen Jahr ins Programm aufgenommen, da der Bundesverband verschiedene Änderungen bei überregionalen Meisterschaften veranlasste. „Die Stärkung von Bauch- und Rückenmuskeln ist ein wichtiger Bestandteil des Gewichtheber-Trainings“, ergänzt John Attilo. „Mit Liegestützen und dem ebenfalls neu eingeführten Bauchmuskeltest kann man die Übungen auch in Wettkämpfen umsetzen.“ Klingt recht einfach, denkt sich der Zuschauer - ist es dann aber doch nicht. Der Kampfrichter Christian Thomas achtet nämlich sehr streng auf die korrekte Ausführung und lässt längst nicht alle Versuche durchgehen. Als noch schwieriger erweist sich der anschließende Bauchmuskeltest. Hierbei wird ein Brett oder eine Bank schräg in die Sprossenwand eingehängt. Die darauf liegenden Sportler umfassen mit den Händen die Sprossen und müssen nun versuchen, die ausgestreckten Beine soweit hochzuziehen, dass mit den Füßen die Hände berührt werden. In 30 Sekunden müssen nun so viele Wiederholungen wie möglich absolviert werden. Am besten bekam diese Übung Emily Keßler vom KSV Grünstadt hin, die 17 Wiederholungen schaffte und schon zuvor mit 30 Liegestützen glänzte. Die Leistungen von Emily fanden beim Kampfrichter und den Betreuern große Anerkennung, da sie erst seit wenigen Monaten beim KSV trainiert und nun mit 561,72 Zählern sogar die höchste Punktzahl der gesamten Veranstaltung erzielte. Die 12-jährige betreibt allerdings schon seit mehreren Jahren Crossfit – ein intensives Fitnessprogramm, in dem auch Elemente des Gewichthebens vorkommen. Nach Grünstadt kam die aus Flonheim bei Alzey stammende Sportlerin zusammen mit ihrer Mutter, die den jüngeren Bruder mehrmals in der Woche zum Turnen bei der TSG fährt und nun die Wartezeit zum eigenen Training nutzen kann. Neben Emily Keßler erreichten auch Philipp Feil, Nils Feil, Lucas Knodel, Pia Kessler und Ben Kessler den ersten Platz in ihren jeweiligen Alters- und Größenklassen und trugen zum Gesamterfolg des KSV Grünstadt bei, der sich in der Mannschaftswertung mit 2.048,04 Punkten vor dem KSV Langen (1.916,99 Punkte) und dem AC Altrip (1.590,20 Punkte) auf dem vordersten Rang platzieren konnte. Der nächste Jugendliga-Wettkampf findet am 22. Februar in Altrip statt, danach gibt es eine längere Pause bis zu den Rheinland-Pfalz-Meisterschaften am 7. Juni, die wiederum in Grünstadt ausgetragen werden.




                                               Ergebnisse 2014


Die jüngsten Sportler des KSV Grünstadt haben erfolgreich die Saison 2014 in der Jugendliga Rheinland-Pfalz beendet. Am abschließenden fünften Wettkampftag, der in Grünstadt stattfand, konnte die Mannschaft wieder den Wanderpokal für das beste Team in Empfang nehmen. Bereits zum sechsten Mal in Folge geht der Pokal – ein großer Adler - nach Grünstadt, bzw. er bleibt dort für ein weiteres Jahr im Vereinsheim stehen.
Mit 8.349 Punkten lag die 1. Mannschaft, die von den jeweils vier punktbesten Athleten gebildet wird, unangefochten und mit großem Vorsprung an der Spitze. Da vom KSV Grünstadt regelmäßig immer mehr als acht Sportler an den Wettkämpfen teilnehmen, gibt es noch eine 2. Mannschaft. Und die brachte das Kunststück fertig, in der Jahresabrechnung mit 6.680 Punkten den zweiten Platz zu belegen – noch vor dem AC Mutterstadt, der mit 6.580 Punkten auf Rang 3 folgte.
Auch in der Einzelwertung der besten Athleten des Jahres 2014 lagen einige Grünstadter ganz vorne: Ben Kessler (E-Jugend männlich), Ina Feil (D-Jugend weiblich) und Padou Izere Shima (Schüler männlich). Im Hinblick auf die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften der Schüler, die erstmals am nächsten Wochenende in Plauen stattfinden, gelang vor allem den Drillingen Nils, Bastian und Philipp Feil eine Steigerung ihrer bisherigen persönlichen Bestleistungen. Sie werden den KSV Grünstadt gemeinsam mit Emily Keßler, Padou Izere Shima, und Lucas Knodel in der sächsischen Stadt vertreten.




Vier Nachwuchs-Athleten des KSV Grünstadt waren beim Internationalen Oderpokal und den gleichzeitig ausgetragenen Internationalen Deutschen Mehrkampfmeisterschaften in Frankfurt (Oder) am Start. Sie konnten dort mehrere persönliche Erfolge verbuchen.
 
Für den Trainer John Attilo, der mit seinen Schützlingen die 700 km weite Strecke in die Stadt an der polnischen Grenze gefahren ist, zählen weniger die erreichten Platzierungen. Wichtiger sind für ihn die jeweiligen persönlichen Leistungen. „Ein Großteil der Teilnehmer geht in die Sportschule am Olympiastützpunkt Frankfurt/Oder. Dort herrschen natürlich ganz andere Trainingsvorgaben und Leistungsansprüche als bei uns.“ So kam es, dass Giuliano Attilo und Nik Hammer in einer äußerst stark besetzten Gruppe „nur“ den 9. und 10. Platz erreichten, trotzdem aber einen sehr guten Wettkampf absolvierten. Bereits in den athletischen Disziplinen Kugelschock, Dreier-Sprung und dem erstmals durchgeführten Pendellauf konnten sie ihre bisherigen Bestmarken weit übertreffen. Auch das anschließende Gewichtheben klappte hervorragend. Zwar wurde Nik Hammer im Reißen noch durch leichte Kreislaufprobleme ausgebremst, schaffte aber trotzdem 66 kg und hatte drei gültige Versuche. Im Stoßen war er dann wieder fit und stellte mit 85 kg einen neuen persönlichen Rekord auf. Giuliano Attilo gelang dieses Kunststück schon im Reißen mit einer Hantellast von 75 kg, im Stoßen setzte er mit 93 kg noch eins drauf und konnte dadurch seine Zweikampfleistung auf 168 kg erhöhen. Auch er zeigte insgesamt sechs gültige Versuche. Den einzigen Fehlversuch des KSV-Quartetts leistete sich Carolin Dauth. Nachdem sie bereits 56 kg gerissen hatte und im Stoßen mit 62 kg ebenfalls eine neue persönliche Bestleistung aufstellte, wollten ihr die anschließend aufgelegten 65 kg noch nicht so recht gelingen. In der Mädchengruppe des Jahrgangs 1999 erzielte sie aber immerhin einen guten 4. Platz. Neben den Internationalen Deutschen Meisterschaften, an denen nur die Jahrgänge 1998 und 1999 teilnehmen durften, fand gleichzeitig der traditionsreiche Oderpokal für die Jahrgänge 1994 bis 2001 statt. Er wurde als Zweikampf – also nur in den Disziplinen Reißen und Stoßen - ausgetragen. In diesem Wettbewerb ging für den KSV Grünstadt der 14-jährige Padou Izere Shima in der Schüler-Kategorie an die Hantel. Auf der 42-köpfigen Meldeliste standen mehrere Sportler aus Polen, Kaliningrad und Spanien. „Mir war vorher nicht bewusst, dass unter den drei Schüler-Jahrgängen keine weitere Einteilung erfolgt und alle Teilnehmer zusammen gewertet werden“, meinte John Attilo. So erklärt sich auch der 20. Platz für Padou Izere Shima, der darüber natürlich zuerst einmal ein wenig enttäuscht war. „Ich musste ihm erst mal verdeutlichen, dass er eine wirklich tolle Leistung vollbracht hat. 46 kg im Reißen und 60 kg im Stoßen, damit hat er seine Zweikampfleistung innerhalb von nur drei Wochen um insgesamt 13 kg erhöht. Darauf kann er wirklich stolz sein!“





Gruppenfoto mit WM-Teilnehmer
Jürgen Spieß vom AV 03 Speyer

Die jungen Mehrkämpfer des KSV Grünstadt sind auch im Jahr 2014 nicht zu schlagen: Am 4. und vorletzten Jugendliga-Wettkampftag, der in Speyer stattfand, verteidigten sie eindrucksvoll ihre Spitzenposition in der Mannschaftswertung. Mit 2.228,49 Punkten lagen die Grünstädter klar vor den Konkurrenten aus Altrip (1880,00 Pkt.) und Mutterstadt (1.782,96 Pkt.) Fünf der acht KSV- Athleten erreichten zudem den ersten Platz in ihren jeweiligen Alters- und Größenklassen. Der 14-jährige Padou Izere Shima erzielte dabei mit 623,00 die höchste Punktzahl aller Teilnehmer. Der letzte Wettkampf in der laufenden Saison - das Nikolausturnier - geht am 07. Dezember in Grünstadt über die Bühne. Entsprechend groß ist daher die Motivation, den Wanderpokal für das beste Team dieses Mal vor heimischen Publikum in Empfang nehmen zu können.



Mit zwei Athleten war der KSV Grünstadt bei den Deutschen Meisterschaften der Jugend (AK 16 und 17) in Lörrach vertreten: Nik Hammer und Giuliano Attilo, die beide in der Gewichtsklasse bis 62 kg an den Start gingen und gegen besonders starke Konkurrenten antreten mussten.
Giuliano erreichte mit 156 kg im Zweikampf und Bestleistung im Stoßen (90 kg) den 8. Platz. Nik konnte sich in beiden Disziplinen steigern (68 kg im Reißen und 80 kg im Stoßen). Er wurde Neunter.




Sensationeller Erfolg für den KSV Grünstadt bei den Deutschen Mehrkampf-Meisterschaften der Schüler in Pfungstadt: Padou Izere Shima erkämpfte sich den Meistertitel und Nils Feil gewann die Bronzemedaille.
Mit einem Körpergewicht von 40 kg war Padou Izere Shima mit Abstand der Leichteste unter den 11 Teilnehmern in der Federgewicht-Gruppe des Jahrgangs 2000. Dennoch konnte er sich gegen seine Konkurrenten durchsetzen und gewann den Meistertitel mit einer Gesamtpunktzahl von 571,62 vor dem Zweitplatzierten Billy Danz aus Plauen (561,12 Punkte). Im Reißen brachte Padou 40 kg zur Hochstrecke – dies entspricht genau seinem Körpergewicht und ist daher eine bemerkenswerte Leistung des jungen Sportlers. Dazu bekam er noch hervorragende Noten für die technische Ausführung seiner Versuche. Im Stoßen schaffte der knapp 14-jährige, der in Ruanda geboren wurde und inzwischen in Sausenheim lebt, dann 48 kg und überzeugte in den athletischen Disziplinen vor allem in Sprung und Lauf.
Bei den Jugendlichen des Jahrgangs 2001 sorgte Nils Feil für die größte Überraschung: Er erkämpfte sich in der Gruppe Feder den dritten Platz. „Seine Konkurrenten stammten vor allem aus Brandenburg, Sachsen und Thüringen. Die sind eigentlich immer ziemlich stark, deswegen haben wir mit dieser Platzierung überhaupt nicht gerechnet“, erklärten die beiden Betreuer Rudolf Knodel und John Attilo. Nils schaffte es, sich in vier von fünf Disziplinen zu steigern - lediglich im Reißen lief es nicht ganz so gut. Seine Brüder Philipp und Bastian hatten es in der Gruppe Mittel etwas schwerer – sie erzielten trotz akzeptabler Leistungen den 8. und 9. Platz. Leon Engels (Gruppe Halbschwer) wurde ebenfalls Achter. Einen respektablen 4. Platz erreichte Carolin Dauth bei den Schülerinnen des Jahrgangs 1999. Sie konnte ihre Bestmarke im Reißen auf 56 kg steigern und im Stoßen mit 61 kg einstellen. „Ich bin sehr zufrieden mit unseren Nachwuchs-Athleten“, sagte John Attilo nach zwei anstrengenden Wettkampftagen. „Sie haben sich alle richtig angestrengt und den KSV Grünstadt wieder hervorragend präsentiert“. Eine Mannschaftswertung gab es dieses Mal nicht, sondern nur eine Vereinswertung, bei der natürlich die Vereine mit der größeren Anzahl an Teilnehmern im Vorteil waren. Der KSV erzielte hier den neunten Platz.




Mit 15 Sportlern nahm der KSV Grünstadt an den Süddeutschen Meisterschaften (Mehrkampf) in Ladenburg teil. Immerhin fünf Athleten standen am Ende ganz oben auf dem Treppchen und holten sich den Meistertitel. Für die größte Überraschung sorgten dabei die „Neulinge“ Pia Kessler und Leon Engels.
Die 10-jährige Pia setzte mit herausragenden Leistungen in den athletischen Disziplinen gegen ihre Mitkonkurrentinnen durch und konnte somit gleich bei ihrer ersten Meisterschafts-Teilnahme den Titel gewinnen. Ihre gleichaltrige Vereinskameradin Mara Engels erzielte den vierten Platz, die 11-jährige Ina Feil erreichte in ihrer Altersklasse den 5. Platz. Inas ältere Brüder – die Drillinge Bastian, Nils und Philipp Feil – gingen in verschiedenen Gewichtsgruppen des Jahrgangs 2001 an den Start: Nils Feil wurde Vizemeister in der Gruppe Leicht, Philipp und Bastian erzielten in der Gruppe Mittel mit fast identischer Punktzahl die Plätze vier und fünf. Lucas Knodel erkämpfte sich den 2. Platz in der Gruppe Leicht des Jahrgangs 2002. Auf Anhieb Süddeutscher Meister wurde Leon Engels (Jahrgang 2001, Schwer) – damit hätten weder er selbst noch die KSV-Betreuer Rudolf Knodel und John Attilo vorher gerechnet. Er konnte sich mit guten Leistungen gegen seine Konkurrenten - die alle aus baden-württembergischen Vereinen kamen - behaupten. In der Gruppe Leicht des Jahrgangs 2000 sicherte sich Padou Izere Shima den Titel und auch Carolin Dauth erreichte souverän und mit großem Vorsprung den 1. Platz bei den Schülerinnen des Jahrgangs 1999. Die 16-jährigen Jugendlichen Giuliano Attilo und Nik Hammer müssen nun schon seit Jahren gegeneinander antreten und lieferten sich in der Athletik wieder einen showreifen Zweikampf. Wenn Giuliano eine seiner Bestleistungen übertraf, währte die Freude nur kurz, denn Nik – der direkt nach ihm an der Reihe war – setzte immer noch einen drauf. Im Reißen und Stoßen liegt dann meistens Giuliano knapp vorne – und so konnte er sich auch dieses Mal den Meistertitel sichern. Nik Hammer erreichte den dritten Platz, mit einem Punkt Vorsprung schob sich noch Norry Gainza aus Mutterstadt zwischen die beiden KSV-Athleten. In der Mannschaftswertung der Kinder und Schüler erreichte der KSV Grünstadt in diesem Jahr einen hervorragenden 4. Platz - hinter den Staffeln aus den Gewichtheber-Hochburgen Obrigheim (Neckar), Roding und Heinsheim.





Viele Medaillen gab es für die jungen Mehrkämpfer des KSV Grünstadt bei den Rheinland-Pfalz-Meisterschaften der Kinder-, Schüler- und Jugendklassen in Schifferstadt.
Von den insgesamt 16 Athleten, die für den KSV an den Start gingen, standen sieben ganz oben auf dem Treppchen: Ben Kessler, Ina Feil, Lucas Knodel, Padou Izere Shima, Carolin Dauth, Giuliano Attilo und Nik Hammer gingen in ihren entsprechenden Alters- und Größenklassen als Sieger hervor und wurden Rheinland-Pfalz-Meister. Über eine Silbermedaille konnte sich Nils Feil freuen, Bronze ging an Pia Kessler, Kai Thünnes, Lukas Kerstgens und Leon Engels. Darüber hinaus erreichten Philipp Feil, Stefano Pelzer und Fabian Rebel jeweils den 4. Platz und Platz 6 ging an Leon Wagner. In der Vereinswertung siegte das Grünstadter Team souverän und mit großem Vorsprung vor dem AC Mutterstadt und der TSG Haßloch. Einige der Sportler nutzten noch die Chance, sich für die Deutschen Meisterschaften zu qualifizieren, die in diesem Jahr vorverlegt wurden und daher bereits im Juli in Pfungstadt (Schüler) bzw. Lörrach (Jugend) stattfinden.




Carolin Dauth und Giuliano Attilo vom KSV Grünstadt wurden ausgewählt, um Rheinland-Pfalz beim Länderpokal der Jugend (Jahrgänge 1997 – 1999) zu vertreten. Zusammen mit fünf weiteren Sportlern aus Mutterstadt und Haßloch gingen sie im sächsischen Meißen an den Start. Carolin Dauth wurde durch eine Erkältung etwas ausgebremst, konnte aber trotzdem im Reißen mit 52 kg eine neue persönliche Bestleistung aufstellen. Im Stoßen fehlte ihr dann aber die Kraft und sie kam über ihren Anfangsversuch von 55 kg nicht hinaus. Sie erzielte 48 Relativ-Punkte für die Mannschaftswertung. Giuliano Attilo steigerte sich im Reißen auf 65 kg sowie im Stoßen auf 82 kg und überbot damit seine Zweikampf-Bestleistung um 10 kg. 55 Relativ-Punkte waren der Lohn für eine intensive Vorbereitung. Die Auswahlmannschaft belegte hinter Brandenburg, Sachsen und Bayern einen hervorragenden 4. Platz. Der Grünstadter Coach John Attilo und Landestrainer Dennis Eichner (Mutterstadt) hoben die positive Entwicklung aller sieben Athleten hervor und waren vor allem stolz auf die äußerst niedrige Quote von Fehlversuchen: Nur drei der insgesamt 42 Hebungen wurden ungültig gewertet. Beim Länderpokal der Schüler (Jahrgänge 2000 und 2001) - zuvor in Rodewisch (Sachsen) als Mehrkampf ausgetragen – war ebenfalls ein Nachwuchs-Sportler des KSV Grünstadt am Start: Padou Izere Shima belegte dort mit der Mannschaft den 5. Platz. Auch er konnte sich in allen Disziplinen steigern und erzielte mit 537,17 Wertungspunkten immerhin das beste Ergebnis der rheinland-pfälzischen Auswahl.





Die ausgezeichnete Jugendarbeit der letzten Jahre setzt  sich mit beeindruckenden Leistungen fort. Die Staffelübergabe ist geglückt – und die neue Jugendliga-Generation konnte an die Erfolge der Jahrgänge 1998 / 99 anknüpfen. Am zweiten Wettkampftag der Saison 2014 in Mutterstadt behaupteten sich die Mehrkämpfer des KSV Grünstadt mit 1.797,24 Punkten vor der TSG Hassloch (1.772,91 Punkte) und dem KSV Langen (1.686,98 Punkte).
Von insgesamt 35 Teilnehmern war Ben Kessler bester E-Jugendlicher, seine Schwester Pia beste weibliche E-Jugendliche. Außerdem ganz vorne: Ina Feil (weibl. D-Jugend) und Padou Izere Shima (Schüler, männlich)







Großer Triumph für die Mehrkämpfer des KSV Grünstadt: In der Jugendliga Rheinland-Pfalz gewannen sie zum fünften Mal in Folge die Mannschafts-Meisterschaft. Mit 12.996,15 Punkten hatte das Team in der Jahresbilanz einen deutlichen Vorsprung auf den AC Mutterstadt, der 11.179,74 Punkte erreichte und die eigene zweite Mannschaft, die mit 11.145,08 Punkten knapp auf Platz 3 landete. Sieben Wettkampftage gab es im Jahr 2013, die Abschluss-Veranstaltung ging in Mutterstadt über die Bühne. Für einige KSV-Athleten war es gleichzeitig der Abschied von der Jugendliga: Marnie Schmolke, Carolin Dauth, Giuliano Attilo und Nik Hammer haben die Altersgrenze erreicht und dürfen im nächsten Jahr nicht mehr an den Start gehen. Ein Grund mehr, sich noch einmal in Hochform zu präsentieren. Giuliano Attilo gelang dies eindrucksvoll, indem er seine erst vor zwei Wochen bei den Deutschen Meisterschaften aufgestellten persönlichen Rekorde nochmals um insgesamt fünf Kilogramm verbesserte. Die athletischen Disziplinen meisterte er gleichermaßen souverän und erreichte damit die höchste Gesamtpunktzahl aller Teilnehmer. Auch Carolin Dauth und Padou Izere Shima konnten mit persönlichen Bestleistungen aufwarten und belegten in ihren jeweiligen Altersklassen, welche nochmals nach Körpergröße unterteilt wurden, den 1. Platz. Lucas Knodel und Ben Kessler, mit 8 Jahren der jüngste Teilnehmer, landeten ebenfalls ganz vorne. Seine ältere Schwester Pia kam auf den zweiten Platz und die Drillinge Philipp, Nils und Bastian Feil teilten sich die Plätze eins bis drei in dieser Reihenfolge. Der KSV Grünstadt stellte zudem noch drei Jahressieger: Pia Kessler bei den Mädchen der E-Jugend, Marnie Schmolke (Schüler, weiblich) und Giuliano Attilo (Schüler, männlich). „Nächstes Jahr wird es einige Änderungen geben“, sagte Trainer John Attilo. Am Tag zuvor fand im Grünstadter Ortsteil Sausenheim die Vollversammlung der Deutschen Gewichtheberjugend (DGJ) statt, die er als verantwortlicher Landesjugendleiter mitorganisiert hatte. Dort wurde unter anderem beschlossen, neue Disziplinen in der Athletik einzuführen, um die Sportart noch vielseitiger zu gestalten.




Die Reise nach Sachsen hat sich für den KSV Grünstadt gelohnt: Bei den in Rodewisch ausgetragenen Deutschen Schüler-Meisterschaften im Gewichtheben und Mehrkampf gab es für die Nachwuchs-Athleten gute Platzierungen mit vielen Bestleistungen.
Am erfolgreichsten war der 13-jährige Padou Izere Shima, der in der Gruppe Leicht des Jahrgangs 2000 an den Start ging und sich bei seiner ersten Meisterschaftsteilnahme auf Anhieb die Bronzemedaille holte. Mit knapp 36 Kilogramm Körpergewicht war er einer der leichtesten männlichen Teilnehmer der ganzen Veranstaltung. Er erzielte Bestleistungen im Reißen und Stoßen, konnte aber vor allem durch gute Ergebnisse in den athletischen Disziplinen punkten. Mit einer Gesamtpunktzahl von 526,15 landete er hinter Leon Rohde aus St. Ilgen und Billy Danz aus Suhl auf einem hervorragenden dritten Platz. Für die weiblichen Teilnehmerinnen Marnie Schmolke und Carolin Dauth - beide Jahrgang 1999 - war es in diesem Jahr etwas schwer, sich ganz vorne zu platzieren. Die Medaillen gingen alle an Sportlerinnen aus Sachsen, die sich recht deutlich von der Konkurrenz absetzen konnten. Die Plätze 4 bis 8 lagen wiederum dicht beisammen. Marnie Schmolke, die mit 481,94 Punkten den 5. Platz belegte, fehlten nur 2 Zähler auf den nächst höheren Rang. Carolin Dauth kam auf Platz 8 mit 470,65 Punkten.
Wie schon im Vorfeld vermutet, mussten sich Giuliano Attilo und Nik Hammer in der Gruppe 1998 Leicht gleich mit mehreren Athleten aus den Sportschulen in Frankfurt/Oder, Berlin und Heidelberg messen. Daher ist der 4. Platz, den sich Giuliano Attilo erkämpfte, durchaus ein Erfolg für den KSV Grünstadt. Er stellte mehrere persönliche Bestleistungen im Reißen (58kg), Stoßen (73 kg) und Sprung (7,85 m) auf und bekam außerdem besonders gute Technik-Wertungen von den Kampfrichtern. Die athletischen Disziplinen sind die spezielle Stärke von Nik Hammer, der sich darin mit seinem Vereinskameraden Giuliano immer ein spannendes Duell liefert – welches er dann meistens für sich entscheiden kann. So gelang es ihm auch dieses Mal, dessen persönlichen Rekord im Sprung mit 7,95 m sofort zu übertrumpfen. Im Gewichtheben musste er in den letzten Wochen die Trainingseinheiten etwas reduzieren und konnte daher nicht voll angreifen. Er schaffte dennoch sechs gültige solide Versuche und kam in der Endabrechnung auf Platz 8. „Ganz besonders haben wir uns jedoch über den 6. Rang in der Mannschaftswertung gefreut“, sagte Trainer John Attilo, dem dieser gemeinschaftliche Erfolg sehr wichtig ist. „Mehr als ein Dutzend Teams haben wir hinter uns gelassen, das ist schon eine tolle Leistung.“






















Zwei Vizemeister-Titel brachte der KSV Grünstadt von den Deutschen Gewichtheber-Meisterschaften der Junioren und Senioren in Ohrdruf mit nach Hause.

Etwas Pech hatte Sophia Attilo, die sich in der Frauen-Gewichtsklasse bis 58 kg mit Lisa-Marie Schweizer aus Schwedt einen äußerst spannenden Zweikampf lieferte, den die Brandenburgerin am Ende ganz knapp für sich entscheiden konnte. Im Reißen brachte Sophia 67 kg in die Wertung, ihre Konkurrentin war mit 68 kg leicht im Vorteil. Im Stoßen wurde es dann richtig spannend: Lisa-Marie schaffte 81 kg im 2. Versuch nicht, Sophia setzte das gleiche Gewicht beinahe mühelos um und bewies einmal mehr ihre Sicherheit beim Ausstoßen. Die Athletin aus Schwedt steigerte nochmals auf 82 kg, die sie auch meisterte. Somit brauchte Sophia 84 kg, um den knappen Rückstand aus dem Reißen wieder wettzumachen. Eine Last, die sie bisher noch nicht bewältigt hatte – und die sie auch leider dieses Mal nicht umsetzen konnte. So blieb ihr mit 148 kg im Zweikampf „nur“ der zweite Platz. Mit 105 Relativpunkten war sie aber immerhin drittbeste Heberin aller Juniorinnen. Sophia Attilo startet bei Meisterschaften für ihren Heimatverein KSV Grünstadt, daneben hebt sie in der 2. Bundesliga für die Mannschaft des KSC 07 Schifferstadt. Seit Anfang September gehört sie zur Sportfördergruppe der Polizei Rheinland-Pfalz und absolviert ein Bachelor-Studium an der Hessischen Hochschule für Polizei und Verwaltung in Wiesbaden, wo die rheinland-pfälzischen Sportler zusammen mit ihren hessischen Kollegen ausgebildet werden.


Patrick Drews war in der Klasse bis 69 kg am Start. Es war schon vorher abzusehen, dass sich ein Kampf um den zweiten Platz zwischen ihm und Dominik Bickel aus Weinheim entwickeln könnte. Im Reißen begann Patrick seinen Wettkampf mit 95 kg, die er sicher bewältigte. Bickel riss das gleiche Gewicht erst im dritten Versuch. Mit 98 kg im zweiten Versuch hatte Drews sich einen Vorsprung erarbeitet, den er mit 101 kg noch ausbauen wollte, was ihm aber leider nicht gelang. Im Stoßen griff er mit 114 kg ins Geschehen ein, darauf folgten 117 kg – die selbe Last, die sein Konkurrent letztendlich nicht schaffte. Dadurch hatte Patrick Drews die Silbermedaille schon sicher. In seinem letzten Versuch ließ er dann 122 kg auflegen, die er unter lautstarkem Jubel der pfälzischen Zuschauer nach oben wuchten konnte. Neben dieser Bestleistung im Stoßen standen für ihn somit auch neue persönliche Rekorde im Zweikampf (220 kg) und in der Relativwertung (90 Punkte) im Wettkampfprotokoll.






Erneuter Triumph für die jungen Mehrkämpfer des KSV Grünstadt: Am 6. und vorletzten Jugendliga-Wettkampftag, der in Speyer über die Bühne ging, verteidigten sie fast mühelos ihre Spitzenposition. In einem außergewöhnlich großen Starterfeld von 48 Athleten konnte sich das Sieger-Quartett Carolin Dauth, Marnie Schmolke, Giuliano Attilo und Nik Hammer mit 2.103,55 Wertungspunkten vor der FTG Pfungstadt (1.855,62 Punkte) und dem AC Mutterstadt (1.842,59 Punkte) platzieren. Alle vier gehören der Altersklasse „Schüler“ an und bereiten sich gerade auf die Deutschen Meisterschaften vor, die am 23. November in Rodewisch (Sachsen) stattfinden. „Eine gelungene Generalprobe“, sagte Trainer John Attilo. „Carolin und Giuliano erzielten neue Bestleistungen im Reißen, Stoßen und Zweikampf. Nik war der Beste in den athletischen Disziplinen Sprung, Kugelschock-Wurf und Sternlauf.“ Ebenfalls sehr zufrieden mit seinen Schützlingen zeigte sich Jugendtrainer Rudolf Knodel, der die Jüngeren betreut. Ben Kessler, Leon Engels und Lucas Knodel siegten in ihren jeweiligen Größenklassen, auch Pia Kessler, Mara Engels, Nils und Bastian Feil erzielten hervorragende Platzierungen.


Die Jugendliga-Mannschaft des KSV Grünstadt verteidigte am 5. Wettkampftag dieses Jahres in Hassloch erfolgreich ihre Spitzenposition. Gerade mal 25 Athleten gingen an den Start, normalerweise sind es etwa 40. Die Vereine aus Mutterstadt, Pfungstadt und Langen fehlten komplett. Der KSV – mit 13 Teilnehmern vertreten – hatte somit drei Mannschaften in der Wertung, mit denen er sich auf dem ersten, zweiten und fünften Rang platzieren konnte. Dritter und Vierter wurden der AC Altrip und die TSG Haßloch. Jedes Team besteht aus vier Sportlern: die jeweils Punktbesten bilden die erste Mannschaft, die nächsten vier die Zweite usw. Auch die Einzelergebnisse der Kinder und Jugendlichen konnten sich sehen lassen. Nik Hammer dominierte die Schüler-Klasse (Jahrgänge 1998 – 2000) in den leichtathletischen Teil-Disziplinen und erreichte mit 7,75 m im Sprung und 11,60 m im Wurf gleich mehrere persönliche Bestleistungen. Giuliano Attilo erzielte ebenfalls persönliche Rekorde im Sprung und Wurf. Beide wurden mit dem ersten Platz belohnt, da sie zwar in der gleichen Alters-, aber in verschiedenen Größenklassen am Start waren. Herausragend auch die Leistungen von Leon Engels, der erst seit einigen Monaten beim KSV trainiert: Er erreichte die höchste Gesamtpunktzahl in der D-Jugend (Jahrgänge 2001 und 2002). Ganz oben auf dem Siegerpodest standen außerdem noch Ben Kessler, Pia Kessler, Lucas Knodel, Carolin Dauth, Marnie Schmolke und Padou Izere Shima.

Mannschaftsergebnisse:
KSV Grünstadt (I) 2.255,62 Punkte
KSV Grünstadt (II) 1.989,25 P.
AC Altrip 1.899,75 P.
TSG Haßloch 1.839,53 P.
KSV Grünstadt (III) 1.624,29 P.




Sensationeller Erfolg für den Nachwuchs des KSV Grünstadt: Zum ersten Mal stellte der Verein die beste Mannschaft bei Süddeutschen Meisterschaften! Schade nur, dass sich zuerst ein Fehler in der Wertung eingeschlichen hatte, die den KSV nur auf Platz 7 einordnete und wir erst am nächsten Tag von dieser tollen Nachricht erfahren konnten. Auf den Plätzen 2 und 3 folgten die Gastgeber aus Lörrach und der TB 03 Roding (Bayern).

Auch die Einzelergebnisse lassen sich sehen:

Drei Meistertitel gingen an Padou Buch, Marnie Schmolke und Giuliano Attilo
Vizemeister wurden Carolin Dauth, Lucas Knodel, Nils Feil, Bastian Feil und Nik Hammer
Platz 4 belegten Philipp Feil, Stefano Pelzer und Marvin Ißler
Patz 5 für Fabian Rebel und Leon Wagner

Ein erfolgreicher Tag und auch ein großartiges Erlebnis vor allem für die Jüngsten, die zum ersten Mal an einer solchen Großveranstaltung teilgenommen hatten und die von ihrem Trainer Rudolf Knodel ganz hervorragend betreut wurden.




Am Samstag, den 01.06.13 nahmen die deutschen Nachwuchsgewichtheber in Paris an einem Länder-Vergleichskampf der Altersklasse U 17 teil. Dafür nominiert wurde auch Joshua Attilo vom KSV Grünstadt. Sein Vater John Attilo war als Betreuer mit dabei. Drei deutsche und fünf französische Regional-Teams mit jeweils 2 weiblichen und 4 männlichen Sportlern traten hierbei gegeneinander an. Es siegte das Team Deutschland-Mitte mit Athleten aus Bayern, Thüringen und Hessen. Auf dem zweiten Platz landete die französische Mannschaft aus dem Elsass und das deutsche Team „Süd“ mit den Startern Sophie Piller, Joshua Attilo, Luca Freitag und Victor Gainza aus Rheinland-Pfalz sowie Lena Trummer und Moritz Huber aus Baden-Württemberg erreichte einen hervorragenden dritten Platz. Joshua Attilo erzielte mit 84 kg im Reißen eine neue persönliche Bestleistung, im Stoßen gelang ihm dann leider nur ein gültiger Versuch mit 96 kg. Mit 180 kg im Zweikampf konnte er trotzdem wertvolle Punkte zum Endergebnis seiner Mannschaft beisteuern. Weitere Höhepunkte der Paris- Reise waren dann noch eine Stadtbesichtigung und ein Ausflug ins Disneyland.





Der KSV Grünstadt war Ausrichter der Rheinland-Pfalz-Meisterschaften im Mehrkampf.
45 Teilnehmer der Jahrgänge 2005 – 1995 zeigten ihr Können in den Disziplinen Reissen, Stoßen, Sprung und Kugelschock (Wurf). Allein 20 der Athleten kamen vom KSV Grünstadt und sicherten sich immerhin 11 Meistertitel in den jeweiligen Alters-, Größen- und Gewichtsklassen. 3 zweite, 3 dritte, 2 vierte und ein sechster Platz rundeten das hervorragende Gesamtergebnis ab. Wie vielen anderen Veranstaltungen in der Region machte leider auch uns das Wetter einen gewaltigen Strich durch die Rechnung. Dauerregen und Kälte verhinderten ein paralleles Durchführen der athletischen Disziplinen im Freien, was wiederum die Wettkampfdauer verlängerte. So konnten auch die vorgesehenen Spielstationen, die gerade den Jüngsten die Wartezeit bis zur Siegerehrung verkürzen sollten, nicht aufgebaut werden. Das geplante Grillfest fiel ebenfalls etwas ins Wasser. Trotzdem waren viele fleißige Helfer vom frühen Morgen bis zum späten Nachmittag im Einsatz, denen an dieser Stelle besonders gedankt werden soll. Danke auch an die älteren Sportler, die lange warten mussten, bis sie an die Hantel gehen konnten – an die Jüngeren, die lange auf die Siegerehrung warten mussten – und an alle Eltern, die ihre Kinder begleitet und unterstützt haben. Der KSV Grünstadt gab sich die größte Mühe, um alle, die an dieser Veranstaltung beteiligt waren, zufrieden zu stellen. Wir bitten daher um Verständnis, wenn nicht alles so optimal war, wie wir uns das gewünscht hätten.






Die Jugendlichen des KSV Grünstadt gewannen bei den Pfalz-Mehrkampf-Meisterschaften in Altrip mehrere Medaillen.

Insgesamt sechs Mal hatten Athleten aus Grünstadt die Nase vorn: Lucas Knodel, Leon Engels, Carolin Dauth, Marnie Schmolke, Padou Buch und Giuliano Attilo siegten in ihren jeweiligen Alters- und Größenklassen und wurden somit Pfalzmeister. Marnie Schmolke war zudem die beste weibliche Teilnehmerin der gesamten Veranstaltung und Giuliano Attilo bekam gleich mehrmals die Höchstpunktzahl in der Technik-Wertung (10 Punkte). Vordere Plätze belegten auch die weiteren Teilnehmer des KSV. Mara Engels, Philipp Feil und Nik Hammer wurden für ihre gezeigten Leistungen mit der Silbermedaille belohnt. Bastian Feil erzielte den dritten Platz, ganz knapp vor seinem Bruder Nils. Mit dabei waren dieses Mal auch wieder drei Kinder aus dem Jugendhilfezentrum Bernardshof in Mayen, die für den KSV Grünstadt an den Start gingen. Schon seit einigen Jahren gibt es eine Kooperation mit Boguslaw Dziki, einem Lehrer an der dortigen Förderschule, der selbst noch als Gewichtheber aktiv ist und mit großem Engagement versucht, seinen Schülern Grundkenntnisse in dieser Sportart zu vermitteln. Zwei bis dreimal im Jahr nimmt er mit ihnen einen langen Anfahrtsweg in Kauf, um an den Wettkämpfen teilzunehmen. Fabian Rebel und Stefano Pelzer konnten sich nun über einen dritten Platz freuen, Leon Wagner wurde Sechster. In der Mannschaftswertung siegte der KSV souverän vor der Staffel aus Mutterstadt.




Die rheinland-pfälzischen Nachwuchs-Gewichtheber der Jahrgänge 1996 – 1998 gingen bei den Deutschen Meisterschaften der Länder-Auswahlmannschaften im sächsischen Meißen an den Start und belegten dort einen hervorragenden 3. Platz. Neben Athleten aus Mutterstadt, Speyer und Schifferstadt nahmen auch vier Sportler des KSV Grünstadt an diesem Turnier teil. Joshua Attilo, Giuliano Attilo und Nik Hammer wurden vom Landesverband nominiert, Marvin Ißler startete außer Konkurrenz. Die insgesamt 70 aus dem gesamten Bundesgebiet angereisten Teilnehmer wurden in sechs Wettkampf-Gruppen eingeteilt (Feder, Leicht, Mittel, Halbschwer und Schwer bei den Jungs und eine Mädchen-Gruppe). Gewertet wurde nach Relativ-Punkten, die sich im Zweikampf (Reißen und Stoßen) unter Einbezug des Körpergewichtes ergaben. Im Federgewicht ging Giuliano Attilo an den Start und erzielte mit neuen persönlichen Bestleistungen von 52 kg im Reißen und 64 kg im Stoßen 50 Relativ-Punkte. Nik Hammer – in der gleichen Gruppe – wuchs ebenfalls über sich hinaus: 49 kg im Reißen und 58 kg im Stoßen ergaben 38 Relativ-Punkte. Joshua Attilo (Mittelgewicht) trug 59 Punkte zum Gesamtergebnis bei. Er stellte mit 80 kg im Reißen seine bisherige Bestleistung ein und konnte sie mit 100 kg im Stoßen dann noch überbieten. Marvin Ißler, dessen Punkte zwar nicht in das Mannschaftsergebnis einflossen, überzeugte ebenfalls mit neuen persönlichen Rekorden von 86 und 100 kg. Insgesamt erzielte die Mannschaft von Rheinland-Pfalz 474 Punkte und platzierte sich direkt hinter den Bundesländern Brandenburg (542) und Sachsen (524) auf dem dritten Platz. Dabei stellten die von den Trainern Dennis Eichner (Mutterstadt) und John Attilo (Grünstadt) betreuten Sportler insgesamt 26 Bestleistungen und 17 neue Landesrekorde auf – eine äußerst erfolgreiche Bilanz dieses Wochenendes.




Erfolgreicher Start für das Jugend-Team des KSV Grünstadt in die neue Saison der Jugendliga. Am ersten Wettkampftag in Schifferstadt konnte sich die Mannschaft gleich an die Spitze setzen. Dabei sah es zuerst gar nicht danach aus – fehlten doch mit Carolin Dauth und Nik Hammer gleich zwei Leistungsträger krankheitsbedingt. Die verbliebenen elf Athleten des KSV konnten sich trotzdem gegen die Konkurrenz aus den anderen Vereinen behaupten. Da jeweils vier Athleten als Mannschaft gewertet werden, gab es neben dem ersten noch einen hervorragenden dritten Platz in der Wertung. Stärkster Konkurrent dürfte in Zukunft der KSV Langen sein, neben der FTG Pfungstadt ein weiterer hessischer Verein, der sich in diesem Jahr der Jugendliga angeschlossen hat und auf Anhieb den zweiten Platz erreichte.

Ergebnisse:
KSV Grünstadt I.   2.205,10 Punkte
KSV Langen         2.165,46 Punkte
KSV Grünstadt II.  1.881,94 Punkte
FTG Pfungstadt I.  1.865,36 Punkte

Einzelplatzierungen in den jeweiligen Alters- und Größenklassen:
1. Platz: Ben Kessler, Lucas Knodel, Philipp Feil, Marnie Schmolke, Padou Buch, Giuliano Attilo
3. Platz: Pia Kessler, Nils Feil, Niclas Schmitz
4. Platz: Mara Engels, Bastian Feil






Weiterer großer Triumph für die Mehrkämpfer des KSV Grünstadt. In der Jugendliga Rheinland-Pfalz gewannen sie zum vierten Mal in Folge den Titel der Mannschafts-Meisterschaft vor dem AC Mutterstadt und der FTG Pfungstadt. Der Adler, ein Wanderpokal, steht daher auch 2013 im Vereinsheim in der Neugasse. Außerdem kommen noch zwei Einzel-Jahres-Sieger vom KSV: Marnie Schmolke (Schüler weiblich) und Giuliano Attilo (Schüler männlich) sammelten die meisten Punkte aller Teilnehmer in ihren Altersklassen. An der Abschluss-Veranstaltung des laufenden Jahres in Altrip nahm der KSV Grünstadt mit insgesamt 13 Kindern und Jugendlichen teil. Leider konnten unsere vier Sportler aus Mayen witterungsbedingt nicht anreisen. Durch sechs „Neuzugänge“, die erst seit ein paar Wochen beim KSV trainieren, waren alle Jugend-Klassen besetzt. Die beiden Betreuer Rudolf Knodel und John Attilo hatten somit alle Hände voll zu tun, da Gewichtheben und Athletik stets parallel ausgeführt werden. Vor allem die drei Jüngsten Ben und Pia Kessler sowie Mara Engels (7 und 8 Jahre alt) waren mit Begeisterung bei der Sache und freuten sich über ihre Platzierungen. Die sind natürlich recht gut ausgefallen, da es in ihrem Alter noch nicht ganz so viele Teilnehmer gibt. Etwas schwerer hatten es da die 11-jährigen Drillinge Nils, Bastian und Philipp Feil, deren Startgruppe die Größte war. Mit drei neuen Bestleistungen verabschiedete sich Marvin Ißler aus der Jugendliga – er wird in Zukunft die Oberliga-Mannschaft verstärken. 80 kg im Reißen und 97 kg im Stoßen (177 kg Zweikampf) und die höchste bisher erreichte Mehrkampf-Punktzahl waren ein weiterer Beweis seiner aufstrebenden Form. Auch Marnie Schmolke, Nik Hammer und Giuliano Attilo (er erhielt den höchstmöglichen Technik-Wert von 10,0 Punkten) konnten sich im Vergleich zu den Deutschen Meisterschaften nochmals verbessern.

Mannschaften (Jahresergebnis)
KSV Grünstadt 12.752,16 Punkte
AC Mutterstadt 11.515,63
FTG Pfungstadt 11.499,26




Fast wäre dem KSV Grünstadt in Pfungstadt eine Sensation gelungen: Patrick Drews wurde Deutscher Vizemeister mit der gleichen Zweikampfleistung wie der Erstplatzierte, dessen geringeres Körpergewicht aber den Ausschlag gab. Einen rabenschwarzen Tag erwischte dagegen Joshua Attilo.

In der Gewichtsklasse bis 69 kg gelang es Patrick Drews, sich im Reissen an die Spitze des Teilnehmerfeldes zu setzen. 93 kg im ersten, 97 kg im zweiten Versuch, der dritte mit 102 kg war leider ungültig – aber dennoch hatte er 2kg Vorsprung. Im Stoßen entwickelte sich dann ein spannender Zweikampf. Leroy Kanthack aus Potsdam- der spätere Sieger - schaffte im dritten Versuch 122 kg. Drews hatte zu diesem Zeitpunkt 120 kg gestoßen, was schon eine persönliche Bestleistung für ihn bedeutete. Er ließ dann auch 122 kg auflegen, die er zwar noch umsetzen, aber leider nicht mehr ausstoßen konnte. Wenn zwei Athleten die gleiche Zweikampfleistung erbringen, bekommt derjenige mit dem niedrigeren Körpergewicht die bessere Platzierung. Einerseits zwar ärgerlich - aber der Gewinn der Silbermedaille in der mit 11 Teilnehmern stark besetzten Klasse ist trotzdem ein großer Erfolg.

Joshua Attilo wollte eigentlich in der Gewichtsklasse bis 62 kg um den dritten Medaillenplatz mitkämpfen. In den letzten Trainingswochen zeigte er deutlich, dass er dazu in der Lage ist. Auch beim Aufwärmen lief noch alles bestens – doch als er die Wettkampfbühne betrat, war plötzlich alles anders. Den Anfangsversuch von 76 kg konnte er weder im ersten, noch im zweiten Versuch reißen. Beim dritten Versuch lastete ein riesengroßer Druck auf ihm, so dass auch dieser nicht gelang. Ein sogenanntes „Loch“ - wahrscheinlich erwischt es jeden Gewichtheber einmal im Laufe seiner Karriere. Warum das passierte, dafür hat er selbst keine Erklärung. Den haushohen Favoriten in dieser Gewichtsklasse, Adrian Müller aus Obrigheim, ereilte übrigens das gleiche Schicksal. Beide Athleten traten aber im Stoßen wieder an und Joshua schaffte es hier, mit 97 kg trotzdem noch eine neue persönliche Bestleistung aufzustellen.





Die weite Reise nach Frankfurt/Oder hat sich für den KSV Grünstadt gelohnt: Bei den Deutschen Meisterschaften der Schüler gab es mehrere vordere Plätze und viele Bestleistungen. Allen voran Marnie Schmolke, die sich bei den Mädchen des Jahrgangs 1999 die Silbermedaille holte. Mit 33 kg im Reißen, 42 kg im Stoßen, 10,73 m im Kugelschock und 7,14 m beim Dreier-Sprung stellte sie gleich mehrere persönliche Rekorde auf. Ihre Vereinskameradin Carolin Dauth tat es ihr gleich und überzeugte mit 39 kg im Reißen, 48 kg im Stoßen und 10,20m beim Kugelschock. Sie erreichte einen hervorragenden vierten Platz unter den zwölf Teilnehmerinnen ihres Jahrgangs. Am nächsten Tag waren Giuliano Attilo und Nik Hammer in der Gewichtsklasse 1998/Feder am Start. Dass es in dieser Gruppe Gewichtheben auf technisch gutem Niveau gab, zeigte sich gleich an den hohen Bewertungen des Kampfgerichtes. Ganz knapp war daher der Rückstand von Giuliano Attilo auf den Zweitplatzierten – die Bronzemedaille zu erreichen, war aber trotzdem ein großer Erfolg für ihn! Auch er erzielte Bestleistungen in allen fünf Teildisziplinen. An der Spitze stand mit Moritz Huber aus Lörrach ein Ausnahme-Athlet, den so schnell wahrscheinlich niemand übertrumpfen kann.
Nik Hammer
hatte etwas Pech, da er vor allem im Stoßen eine niedrigere Wertung bekam und dadurch nach guter Vorarbeit in der Athletik im Gesamtklassement noch etwas nach hinten rutschte und auf dem 6. Platz landete. Marvin Ißler musste sehr lange auf seinen Einsatz warten, da er im Jahrgang 1997/Schwer zu der Gruppe gehörte, die erst am Schluss in den Wettkampf einstieg. Bei der Athletik lief es für ihn daher noch nicht richtig rund. Im Gewichtheben dagegen konnte er sich steigern, so gab es auch für ihn mit
75 kg im Reißen und 91 kg im Stoßen neue persönliche Rekorde. Er erreichte den
8. Platz. Rang 8 gab es zudem für den KSV Grünstadt in der Vereinswertung unter mehr als 50 Vereinen.
Beeindruckt war die Grünstadter Delegation von dem weitläufigen Gelände und den Einrichtungen des Olympiastützpunktes Frankfurt/Oder. Laut Ausrichter konnten die Deutschen Meisterschaften „leider nur“ im Trainingsraum der Gewichtheber ausgetragen werden. Dieser war aber so groß, dass immerhin 180 Teilnehmer und alle Zuschauer darin Platz fanden. Gleich nebenan trainierten in der Zwischenzeit Boxer und Judokas. Die athletischen Disziplinen wurden im Innenraum der Bahnrad-Halle durchgeführt – neben den aufgebauten Stationen war sogar hier noch Platz für ein Fußball-Kleinfeld.





Am 6. und vorletzten Wettkampftag in der Jugendliga Gewichtheben und Mehrkampf präsentierten sich die Jungathleten des KSV Grünstadt erneut in hervorragender Form. Den Gesamtsieg des Jahres 2012 in der Mannschafts-
wertung haben sie im Prinzip schon vorzeitig in der Tasche, da sie wiederum auf Platz eins landeten. Überraschend kam auch die zweite Garnitur (die vier Punktbesten bilden die erste, die weiteren vier die zweite Mannschaft) gleich dahinter und platzierte sich so noch vor Mutterstadt, Haßloch und Pfungstadt. Verstärkung beim KSV gibt es durch Niclas Schmitz, der seinen allerersten Wettkampf bestritt. 50 Kilogramm im Stoßen bedeuten schon eine klasse Leistung für den 14-jährigen, der vor allem aber in der Leichtathletik überzeugen konnte. Für die Schülerjahrgänge 1999-1997 war es die Generalprobe zu den Deutschen Meisterschaften, die am kommenden Freitag und Samstag in Frankfurt/Oder stattfinden. Marnie Schmolke und Carolin Dauth stellten gleich mehrere Bestleistungen auf und siegten in ihren jeweiligen Größenklassen. Giuliano Attilo musste sich dieses Mal mit dem zweiten Platz zufrieden geben. Ein paar Zentimeter mehr an Körpergröße erforderten einen Wechsel in die nächst höhere Klasse. Es trennten ihn jedoch nur 3 Punkte vom Erstplatzierten Vincenzo Vogl (Haßloch). Persönliche Rekorde auch für Marvin Ißler, der mit dem zweiten Rang belohnt wurde.
Auch die beiden Jüngsten Lucas Knodel (2.) und Padou Buch (1.) absolvierten einen sehr guten Wettkampf.



Mit einer Silber- und einer Bronzemedaille kehrten die Athleten des KSV Grünstadt von den Internationalen Deutschen Meisterschaften in Obrigheim zurück. Joshua Attilo erkämpfte sich mit tollen Leistungen den zweiten Platz in der Gewichtsgruppe 1996 Leicht. Mit 77 kg und 95 kg im Stoßen konnte er seinen erst vor drei Wochen bei den Süddeutschen Meisterschaften in Grünstadt aufgestellten Zweikampf-Rekord gleich um weitere 8 kg überbieten. Bei den leichtathletischen Disziplinen überzeugte er vor allem im Dreier-Sprung mit neuer persönlicher Höchstweite von 8,84 Metern. Eine sehr starke Gruppe erwischte Patrick Drews (1995 Leicht), die mit 14 Teilnehmern zahlenmäßig und mit Adrian Müller aus Obrigheim – dem Besten der gesamten Veranstaltung – auch leistungsmäßig herausragte. Nach einem verpatzten ersten Versuch erreichte Drews mit 100 kg im Reißen trotzdem noch eine persönliche Bestleistung. Etwas Pech hatte er dann im Stoßen: Nachdem der zweite Versuch mit 120 kg durch eine 2:1-Entscheidung von den Kampfrichtern ungültig gewertet wurde, musste er auf 125 kg steigern, um sich die Chance auf den zweiten Platz zu wahren. Diese Last konnte er zwar noch umsetzen, aber nicht mehr ausstoßen. Am Ende trennten ihn so nur 0,84 Punkte von der Silbermedaille. Abgerundet wurde das tolle Gesamtergebnis mit dem 7. Platz von Marvin Ißler in der Gruppe 1997 Schwer. Auch er zeigt seit einigen Monaten eine stark aufsteigende Tendenz und konnte seine Bestleistungen auf 72 kg im Reißen und 85 kg im Stoßen steigern.

























Ein regelrechter Wettkampf-Marathon fand in der Sporthalle der IGS an der Asselheimer Straße statt: 12 Stunden lang wurden Hanteln gestemmt, Kugeln geworfen, Medizinbälle angelaufen und große Sprünge gemacht: Die Süddeutschen Meisterschaften im Mehrkampf lockten 135 Athleten aus vier Bundesländern nach Grünstadt. Viel Mühe gaben sich die ca. 60 freiwilligen Helfer, um diese Veranstaltung zu einem sportlichen Großereignis zu machen. Vom Prospektmaterial für die auswärtigen Gäste über T-Shirts mit selbst entworfenem Aufdruck bis hin zur Verpflegung von Sportlern und Zuschauern – es blieben kaum Wünsche offen. Vor beeindruckender Kulisse standen natürlich die großen und kleinen Athleten der Jahrgänge 1996 bis 2002 im Mittelpunkt. Viele davon absolvierten ihren ersten Wettkampf in dieser Größenordnung. Erfreulich aus Grünstadter Sicht waren die drei Meistertitel durch Marnie Schmolke, Giuliano Attilo und Joshua Attilo. Auch die anderen Athleten des KSV schafften mit 4 zweiten, einem dritten, einem vierten und 3 fünften Plätzen hervorragende Ergebnisse. In der Mannschaftswertung der Schüler belegte der KSV Grünstadt den 4. Platz. Auf dem Siegertreppchen standen der TB 03 Roding, der ASV Neumarkt und der KSV Lörrach . Bei den Kindern (2000-2002) waren die Grünstadter sogar ganz vorne: Lucas Knodel, Padou Buch, Brandon Knitter und Fabian Rebel holten hier den Mannschaftspokal für den KSV.

Jahrgang         
Zweikampf   Ges.punkte   Platzierung
Lucas Knodel  2002     30    416,43      2.
Padou Buch  2000 Leicht
     27    451,05      2.
Brandon Knitter  2000 Mittel     31    313,43      4.
Fabian Rebel  2000 Mittel     19    296,62      5.
Leon Wagner  2000 Schwer     21    240,88      3.
Marnie Schmolke  1999     58    497,98      1.
Carolin Dauth  1999     79    447,00      2.
Remy Jung  1999 Feder     26    327,50      5.
Giuliano Attilo  1998 Feder     95    587,75      1.
Nik Hammer  1998 Feder     84    504,57      2.
Marvin Ißler  1997 Schwer    153    506,59      5.
Joshua Attilo  1996 Leicht    164    639,06      1.
























Zufriedene Gesichter bei allen Teilnehmern, Verantwortlichen und Helfern des KSV Grünstadt. Die Rheinland-Pfalz-Meisterschaften waren eine erfolgreiche Veranstaltung. Auch das Wetter spielte mit – die athletischen Disziplinen werden nämlich im Freien ausgetragen, damit die Wettkämpfe schneller über die Bühne gehen können. Trotzdem dauerte es vom Abwiegen bis zum Ende der Siegerehrung etwas mehr als sieben Stunden. 44 Teilnehmer absolvierten insgesamt über 200 Versuche im Reißen und Stoßen. Die Bilanz der jugendlichen Athleten des KSV Grünstadt lässt sich sehen: Sieben Meistertitel in den jeweiligen Alters-, Größen und Gewichtsklassen – erkämpft von Padou Buch, Carolin Dauth, Marnie Schmolke, Giuliano Attilo, Joshua Attilo, Patrick Drews und Pascal Ißler. Zweite Plätze erreichten Lucas Knodel, Remy Jung und Marvin Ißler. Ein dritter Platz ging an Fabian Rebel, Vierte wurden Leon Wagner und Nik Hammer. Bemerkenswert sind vor allem die Leistungen der beiden Jüngsten, des 9-jährigen Lucas Knodel und des knapp 12-jährigen Padou Buch, die erst seit ein paar Monaten beim KSV trainieren. Padou überzeugte den Kampfrichter mit sehr guten Ausführungen seiner Versuche und erhielt die mit Abstand beste Technik-Bewertung (9 Punkte) der gesamten Altersklasse „Kinder“ , obwohl er „nur“ 10 kg im Reißen und 12 kg im Stoßen zur Hochstrecke brachte. Bei den „Schülern“ glänzte Giuliano Attilo mit 10 Technik-Punkten – die Höchstwertung, welche nur ganz selten vergeben wird. Der erste Platz in der Mannschaftswertung der Jugendliga komplettierte das hervorragende Gesamtergebnis. Mit 1.717,41 Punkten behauptete der KSV Grünstadt seine Führungsposition vor den Staffeln aus Pfungstadt und Mutterstadt.
























In Rodewisch (Sachsen) fand der Länder-Pokal im Gewichtheben und Mehrkampf für die Altersklasse Schüler 13/14 Jahre statt. 10 Bundesländer haben mit jeweils 5 Athleten an dem Wettbewerb teilgenommen. Die Auswahlmannschaft von Rheinland-Pfalz, für die sich mit Marnie Schmolke, Nik Hammer und Giuliano Attilo allein 3 Sportler des KSV Grünstadt qualifiziert hatten, erreichte den 6. Platz. Sieger wurde Berlin. „Tragisch", dass zwischen dem ersten und dem sechsten Platz nur 5 Punkte Unterschied waren. Berlin erzielte 114 Punkte, Rheinland-Pfalz 109. Nach der Auswertung von vier Gruppen lagen die Pfälzer sogar noch knapp in Führung, aber der Sportler in der Gruppe 5 erreichte leider nur den vorletzten Platz, so dass noch einige Mannschaften vorbeiziehen konnten. Betreuer John Attilo war trotzdem zufrieden, da alle Athleten persönliche Bestleistungen aufstellten.

Ergebnisse im einzelnen: 
Gruppe 1 (Giuliano Attilo, KSV)         1. Platz  =   28 Länderpunkte
Gruppe 2 (Nik Hammer, KSV)            7. Platz  =   19       "
Gruppe 3 (Marnie Schmolke, KSV)     6. Platz  =   20       "
Gruppe 4 (Vincenzo Vogl, Haßloch)    2. Platz  =   25       "
Gruppe 5 (Jason Heid, Mutterstadt)   9. Platz  =   17       "    =  109












































Beim Jugendländerpokal in Herrnburg (Mecklenburg-Vorpommern) erkämpfte sich die Auswahlmannschaft von Rheinland-Pfalz einen respektablen 5. Platz. Alle sieben Athleten aus verschiedenen pfälzischen Vereinen konnten mit zahlreichen Bestleistungen überzeugen. So auch die beiden teilnehmenden Sportler vom KSV Grünstadt. Joshua Attilo steigerte seine Leistung im Reißen auf 70 kg. Im Stoßen hatte er etwas Pech, schaffte nur den Anfangsversuch von 82 kg, die beiden weiteren waren ungültig. Trotzdem brachte er gute 60 Relativpunkte in die Wertung ein. Patrick Drews konnte seine Anfangslast von 90 kg erst im dritten Anlauf bewältigen, überzeugte dann aber mit 3 gelungenen Stoßversuchen. 74 Relativpunkte waren der Lohn dafür. Neben der Bundesländerwertung gab es noch Einzel-Preise vom Verband der Deutschen Gewichtheberjugend. Patrick Drews erreichte hier einen tollen 2. Platz innerhalb seiner Gruppe, mit nur einem Punkt Rückstand auf den Erstplatzierten. Joshua Attilo wurde Sechster.





Jugendliga in Pfungstadt

Am 26.02.12 fand bei der FTG Pfungstadt das zweite Turnier in der Jugendliga (Gewichtheben und Mehrkampf) statt. Der südhessische Verein hat sich 2010 der Jugendliga Rheinland-Pfalz angeschlossen, da in seinem Landesverband keine entsprechenden Wettkämpfe stattfinden.
Der KSV Grünstadt belegte in der Mannschaftswertung mit 2.040,50 Punkten wiederum den ersten Platz, wenn auch der Vorsprung auf die Gastgeber (2.031,82 Punkte) dieses Mal sehr knapp war. Dritter wurde der AC Mutterstadt (1.902,56).

Einzelergebnisse:
In den jeweiligen Alters- und Größenklassen erreichten:

1. Platz: Carolin Dauth, Marnie Schmolke, Giuliano Attilo
2. Platz: Lucas Knodel, Nik Hammer
3. Platz: Marvin Ißler


























5 Jugendliche des KSV Grünstadt nahmen kurz vor Weihnachten am traditionellen Turnier der FTG Pfungstadt teil. 50 Sportler (die meisten davon aus Hessen) aller Altersklassen stellten ihre Leistungen unter Beweis. Es war auch die Gelegenheit, sich ohne Druck eines ofiziellen Wettkampfs an neue Bestleistungen heranzuwagen. Gelungen ist dies Carolin Dauth mit 32 kg im Reißen und 41 kg im Stoßen sowie Patrick Drews mit 91 und 112 kg.

Ergebnisse im Einzelnen:

weibl. D-Jugend (ü 53 kg)
Carolin Dauth 73 kg im Zweikampf (217 Technikpunkte)    2. Platz

C-Jugend (- 40 kg)
Giuliano Attilo, 84 kg im Zweikampf (255,5 Technikpunkte)   1. Platz

B-Jugend (- 62 kg)
Joshua Attilo, 141 kg              1. Platz

B-Jugend (- 69 kg)
Patrick Drews, 203 kg             1. Platz

A-Jugend (- 69 kg)
Luca Attilo. 191 kg                 1. Platz



























Hattrick geschafft

Großer Jubel nach dem Nikolaus-Turnier beim KSV Grünstadt: Zum dritten Mal in Folge „ergatterten“ sich die C- und D-Jugendlichen den Adler, die Trophäe für die beste Mannschaft der Mehrkampf-Jugendliga. Mit insgesamt 11.764,82 gesammelten Punkten siegte der KSV vor den Zweitplatzierten der FTG Pfungstadt, die mit 11.210,67 Punkten knapp dahinter folgen. Etwas größer ist dann der Abstand zum AC Altrip (10.106,04 Punkte). Da der Wanderpokal - wie manchmal üblich – nach dem dritten Sieg nicht dauerhaft in Grünstadt bleiben darf, hat sich der Verein etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Bei einer kleinen Feier direkt im Anschluss an den Wettkampf gab es für alle Sportler, die zum Gewinn der drei Mannschafts-Meisterschaften beigetragen haben, einen kleinen Adler – mindestens genauso schön wie das Original. Neben dem Mannschaftsergebnis werden am Ende der Saison auch die Einzelleistungen der Athleten gewürdigt und die Besten der jeweiligen Jugendklasse mit einem Pokal ausgezeichnet. Allein bei der männlichen C-Jugend stammen die drei Erstplatzierten vom KSV. Giuliano Attilo siegte hier vor seinen Vereinskameraden Nik Hammer und Marvin Ißler. Bei den Mädchen der D-Jugend gab es einen Zweikampf zwischen Carolin Dauth und Marnie Schmolke, den Carolin in der Endabrechnung knapp gewinnen konnte.




























Gold, Silber und Bronze bei DM in Schifferstadt
 
Das gab es bisher noch nie in der Vereinsgeschichte des KSV Grünstadt: Alle Jugendlichen, die bei den Deutschen Meisterschaften der A- und B-Jugend im Gewichtheben an den Start gingen, kamen mit einer Medaille nach Hause! Joshua Attilo (15) legte in der Gewichtsklasse bis 56 kg den Grundstock zum Gesamterfolg. Von vorneherein war klar, dass der Titel an einen Bundeskaderathleten aus Plauen gehen würde. Um Platz 2 gab es dann einen spannenden Dreikampf, den Joshua mit 62 kg im Reißen und neuer Bestleistung von 82 kg im Stoßen für sich entscheiden konnte. Nach ihm kamen seine Schwester Sophia (18) und Jacqueline Wilhelm (18) an die Reihe, die beide in der Gewichtsklasse bis 63 kg, weiblich starteten. Jacqueline hatte etwas Pech, da ihre direkte Konkurrentin im Reißen schon ein paar Kilo vorgelegt hatte und sie daher gezwungen war, im Stoßen von 57 kg auf 66 kg zu steigern. Leider scheiterte sie zweimal und brachte im Zweikampf 103 kg in die Wertung, was aber immerhin noch Rang 3 bedeutete. Hervorragend lief es hingegen für Sophia Attilo, die sich mit 64 kg im Reißen und 76 kg im Stoßen die Goldmedaille sicherte. Lediglich die letzten beiden Versuche der jeweiligen Teildisziplin, mit denen sie an Bestleistung ging, konnte sie nicht bewältigen. Außerdem erreichte sie mit 90 Relativpunkten in der Gesamtwertung des Jahrgangs 1993 den zweiten Platz. Danach wurde es ernst für Luca Attilo (17), in der Klasse bis 69 kg der A-Jugend am Start. Im Reißen stellte er gleich im zweiten Versuch eine neue persönliche Bestleistung auf und mischte im Kampf um die Medaillen kräftig mit. Im Stoßen konnte er die Anfangslast von 103 kg zweimal nicht bewältigen. Im dritten und entscheidenden Versuch gelang es ihm zur Erleichterung aller, das Gewicht zur Hochstrecke zu bringen. In der Endabrechnung blieb ihm der dritte Platz, was aber nach Platz 6 im Vorjahr eine enorme Verbesserung bedeutete. Gleiches gilt auch für Patrick Drews (16), der in der Klasse bis 69 kg in der B-Jugend sogar um den Meistertitel mitkämpfte. Nach 90 kg im Reißen steigerte er im Stoßen im dritten Versuch von 108 kg (Bestleistung) auf 116 kg, die er leider aber nicht bewältigen konnte. Damit sicherte er sich nach tollem Wettkampf die Silbermedaille. Abgerundet wurde das hervorragende Gesamtergebnis für den KSV mit dem 4. Platz in Mannschaftswertung. Ein wirklich erfolgreiches Wochenende!

Ergebnisse:

männl. B-Jugend, Jahrgang 1996, Gewichtsklasse – 56 kg:
1. Stefan Schmiedel, AC Atlas Plauen, 168 kg im Zweikampf
2. Joshua Attilo, KSV Grünstadt, 144 kg
3. Marcel Moser, ASV Ladenburg, 132 kg

männl. B-Jugend, Jahrgang 1995, - 69 kg
1. Philipp Hülser, SV Germania Obrigheim, 210 kg
2. Patrick Drews, KSV Grünstadt, 198 kg
3. Sebastian Berthold, FSV Magdeburg, 196 kg

männl. A-Jugend, Jahrgang 1994, - 69 kg
1. Johannes Popel, AC Weiden, 215 kg
2. Willi Gierke, TSV Blau-Weiß Schwedt, 196 kg
3. Luca Attilo, KSV Grünstadt, 191 kg

weibl. A-Jugend, Jahrgang 1993, - 63 kg
1. Sophia Attilo, KSV Grünstadt, 140 kg
2. Kim Morosowa, AC Goliath Mengede, 112 kg
3. Jacqueline Wilhelm, KSV Grünstadt, 103 kg















Sophia















Jacqueline














Joshua
(Mitte)















Luca
(3. v.l.)

















Patrick




Bronzemedaille für Giuliano Attilo, sehr guter 5. Platz für Nik Hammer und respektable Plätze 7 und 10 für Marvin Ißler und Connor Jenke.

Dies war die Ausbeute für den KSV Grünstadt bei den Deutschen Mehrkampfmeisterschaften der C-Jugend
in Obrigheim.

Giuliano Attilo verfehlte in der Gruppe Federgewicht, Jahrgang 1998 nur ganz knapp die Silbermedaille. In der gleichen Gruppe erkämpfte sich Nik Hammer den 5. Platz mit Bestleistungen im Reißen und Stoßen. Auch Marvin Ißler konnte seine Bestmarken übertreffen und erreichte in der Gruppe 1997 halbschwer den 7. Platz. Connor Jenke wurde Zehnter in der Gruppe Leicht 1998. Die vier Athleten des KSV Grünstadt waren außerdem Achter in der Mannschaftswertung. Bei der Großveranstaltung in Obrigheim gingen insgesamt 130 Sportler aus ganz Deutschland an den Start.


















Giuliano, Marvin und Nik




Starker Auftritt der beiden KSV-Damen bei den Deutschen Meisterschaften im Gewichtheben für Junioren und Senioren im badischen Forst. Sophia Attilo und Jacqueline Wilhelm traten in der Gewichtsklasse bis 63 kg an und erreichten in der Junioren-Wertung jeweils einen Platz auf dem Sieger-Podest. Jacqueline wurde mit 105 kg im Zweikampf Dritte, Sophia mit 144 kg Zweite. Erste wurde erwartungsgemäß die Sportsoldatin Sabine Kusterer aus Karlsruhe-Durlach, die mit bewältigten 188 kg den anderen Athletinnen keine Chance ließ. Wie auch bei Welt- und Europameisterschaften gibt es für die Disziplinen Reißen und Stoßen sowie für den Zweikampf getrennte Wertungen, d. h. die Sportler erreichen teilweise ganz unterschiedliche Platzierungen. Um das ganze noch etwas komplizierter zu machen, werden die Junioren auch noch bei den Senioren (ab Jahrgang 1990) mitgewertet, so dass mancher Teilnehmer mit bis zu 6 Medaillen nach Hause gehen kann. Jacqueline Wilhelm z. B. erzielte im Reißen nur den 4. Platz. Im Stoßen hatte sie mehr Glück und zog an ihrer Konkurrentin aus Dortmund vorbei. Sie verbesserte somit dann auch ihre Zweikampfplatzierung. Sophia Attilo war im Reißen ganz überraschend in einen Dreikampf um die Bronze-medaille „verwickelt“, nachdem sie im 2. Versuch ein kg mehr als die beiden älteren Konkurrentinnen auf dem Konto hatte. Im dritten Versuch gingen alle an 66 kg, eine Last, die Sophia bisher noch nicht bewältigen konnte. Aber dieses Mal hat es geklappt – mit neuer persönlicher Bestleistung sicherte sie sich die Medaille, die zwei anderen schafften das Gewicht nämlich nicht.

Ergebnisse: Platzierung bei den Juniorinnen, in Klammer  
                  die Gesamtplatzierung

Sophia Attilo             Reißen 66 kg  2. (3. gesamt)
                               Stoßen 78 kg  2. (5.)
                               Zweikampf 144 kg  2. (4.)

Jacqueline Wilhelm    Reißen  44 kg  4. (8.)
                               Stoßen  61 kg  3. (8.)
                               Zweikampf  105 kg  3. (7.)























Hochbetrieb herrschte am 03.09. in der Halle hinter der alten Lateinschule: Der KSV Grünstadt war Ausrichter der Südwestdeutschen Meisterschaften im Gewichtheben. Teilnehmer aller Altersklassen (von den Masters bis zur C-Jugend) reisten aus ganz Rheinland-Pfalz und dem Saarland an. Am Ende sah man nur zufriedene Gesichter: Die Organisatoren und zahlreiche fleißige Helfer sorgten für einen reibungslosen Ablauf dieser Großveranstaltung. Herzlichen Dank dafür an dieser Stelle! Zum anderen gab es die vielen sportlichen Erfolge auf Grünstadter Seite: Neben 13 Südwestdeutschen Meistertiteln und weiteren hervorragenden Platzierungen in den einzelnen Alters- und Gewichtsklassen gewann der KSV Grünstadt souverän die Vereinswertung vor Schifferstadt und Mutterstadt sowie die Mannschaftswertung bei den Jugendlichen. Außerdem stellte er mit Steffen Schneider (Junioren), Luca Attilo (A-Jugend), Patrick Drews (B-Jugend) und Giuliano Attilo (C-Jugend) noch die Gesamtsieger ihrer jeweiligen Gruppe. Meistertitel gingen an: Jürgen Wiens, Rolf Mayer, Herbert Leser und Jürgen Schenker (alle Masters), Sophia Attilo (weibl. A-Jugend), Giuliano Attilo, Steven Kansy, Marvin Ißler (C-Jugend), Chris Heinz, Joshua Attilo, Patrick Drews (B-Jugend), Luca Attilo (A-Jugend) und Steffen Schneider (Junioren). Zweitplatzierte waren John Attilo, Jacqueline Wilhelm, Nik Hammer, Sebastian Eich. Den dritten Platz erreichten Connor Jenke und Pascal Ißler. Rudolf Knodel wurde in der am stärksten vertretenen Gruppe der Senioren Vierter.



Äußerst erfolgreich schnitten die Teilnehmer des KSV Grünstadt bei den Internationalen Deutschen Meisterschaften im Mehrkampf der A- und B-Jugend ab.
Von 7 Sportlern, die am Start waren, erreichten vier einen Platz auf dem Siegerpodest.
Silber ging an Joshua Attilo, der seine persönlichen Leistungen im Reißen auf 58 kg und im Stoßen auf 75 kg verbesserte und auch in allen drei leichtathletischen Disziplinen Bestleistungen erzielte.
Seine Schwester Sophia lieferte sich einen spannenden Wettkampf mit 2 Berliner Athletinnen und wurde am Ende mit der Silbermedaille belohnt. Hervorragend waren ihre Ergebnisse im Stoßen (80 kg), Kugelschock und Sprint.
Ihr Cousin Luca Attilo erkämpfte sich die Bronzemedaille – für ihn die bisher beste Platzierung bei Deutschen Meisterschaften. Auch er glänzte mit 87 kg im Reißen, 107 kg im Stoßen und den höchsten Athletikwertungen in seiner mit 14 Teilnehmern sehr stark besetzten Gruppe.
Patrick Drews erreichte einen ausgezeichneten 3. Platz, ebenfalls mit mehreren persönlichen Rekorden.
Jacqueline Wilhelm, die nach einem Autounfall längere Zeit pausieren musste, absolvierte ihren ersten Wettkampf in diesem Jahr und erzielte einen achtbaren 5. Platz.
Pascal Ißler konnte erkältungsbedingt seine Leistungen nicht in vollem Umfang abrufen und wurde in seiner Gruppe Zwölfter. Sebastian Eich, der erst seit ca. 1 ½ Jahren den Gewichthebersport betreibt, musste in der zahlenmäßig am stärksten besetzten Gruppe antreten. Mit persönlichen Bestleistungen in allen Disziplinen erreichte er den 13. Platz. Spannend war auch die Entscheidung in der Mannschaftswertung. Nur ganz knapp (mit 0,39 Punkten Rückstand) verpasste der KSV Grünstadt eine Platzierung auf dem Podest. Der vierte Platz hinter den Mannschaften aus Obrigheim, Flözlingen und Meißen ist trotzdem ein großer Erfolg.























Ausgezeichnete Ergebnisse mit 4 Titelgewinnen und mehreren guten Platzierungen bei den Süddeutschen Meisterschaften. In Speyer waren nicht nur die D- bis B-Jugendlichen als Sportler im Einsatz, sondern auch einige "Große" vom KSV, die zusammen mit anderen Pfälzer Vereinen die Organisation der Athletik übernommen hatten. Bei hohen Temperaturen und wenig Schatten ging zwar jeder mit Sonnenbrand nach Hause, aber Spaß gemacht hat es trotzdem! Im Mittelpunkt standen jedoch die Sportler, die geduldig auf ihren Einsatz warteten. Bei über 140 Teilnehmern wurde es ein langer Tag.

Ergebnisse im einzelnen:

Marnie Schmolke   weibl.  D-Jugend bis 40 kg, 1. Platz
Carolin Dauth        weibl.  D-Jugend bis 53 kg, 1. Platz
Joshua Attilo                    B-Jugend bis 50 kg, 1. Platz
Patrick Drews                   B-Jugend bis 69 kg, 1. Platz
Giuliano Attilo                  C-Jugend bis 40 kg, 2. Platz
Nik Hammer                    C-Jugend bis 40 kg, 3. Platz
Cedric Rückert                 D-Jugend bis 40 kg, 5. Platz
Marvin Ißler                     C-Jugend bis 69 kg, 8. Platz


















Giuliano und Nik bei der Siegerehrung



Von den diesjährigen Rheinland-Pfalz-Meisterschaften in Altrip kehrten die Grünstädter mit mehreren Titeln zurück.
Von den 9 teilnehmenden Athleten konnten allein 6 die begehrte Goldmedaille in Empfang nehmen. Ergänzt wurde das tolle Ergebnis durch 2 zweite und einen fünften Platz. Lediglich in der Mannschaftswertung für die Jugendliga musste der KSV der FTG Pfungstadt den Vortritt lassen, die dieses Mal 4 sehr gute Sportler dabei hatte und mit 2.004,25 Punkten knapp vor Grünstadt (1.965,87 Punkte) lag.

Rheinland-Pfalz-Meister wurden:

Carolin Dauth D-Jugend bis 148 cm
Marnie Schmolke bis 158 cm
Giuliano Attilo C-Jugend bis 158 cm
Marvin Ißler + 169 cm
Joshua Attilo B-Jugend bis 56 kg
Patrick Drews bis 69 kg

Nik Hammer (C-158 cm) und Steven Kanzy (C-168 cm) erreichten den 2. Platz, Connor Jenke (C-158 cm) wurde Fünfter













































Süddeutsche Meisterschaften 2010 in Mengen





















Deutsche Meisterschaften C-Jugend, Oktober 2009
Patrick und Joshua mit Trainer J. Attilo




















Süddeutsche Meisterschaften in Obrigheim, Juni 2009





















Süddeutsche Meisterschaften in Schifferstadt, Juni 2008

 
   
Top